Von Sabine Podeszwa 0
Thomas Godoj: Harte Anfangszeit in Deutschland

Thomas Godoj ging es nicht immer so gut wie jetzt

Thomas Godoj ist seit seinem Sieg bei DSDS ein bekannter Musiker. Doch es lief nicht immer alles so gut. Als er als Kind mit seiner Familie von Polen nach Deutschland zog, erlebte er viele magere und harte Jahre.


Thomas Godoj (35) hat als Gewinner von DSDS im Musikbusiness Fuß gefasst und muss sich um seine Zukunft nun keine Gedanken mehr machen, doch das war nicht immer so. 1986 flüchtete er gemeinsam mit seinen Eltern aus Polen nach Deutschland. Damals war Thomas sieben Jahre alt. In den darauffolgenden Jahren musste er viele Entbehrungen über sich ergehen lassen, die er heute noch gut in Erinnerung hat.

Hier geht's zu unserem Interview mit Thomas Godoj

"Wir hausten in einem Wohnsilo - mit sieben Leuten auf 45 Quadratmetern" erzählt er Bild. "Zwei Familien teilten sich eine Not-Wohnung, das war völlig chaotisch. Unsere Einrichtung holten wir vom Sperrmüll. Zu essen gab es auch nicht viel. Aber wir waren froh, dass wir überhaupt ein Dach über dem Kopf hatten. Vorher hatten wir im Flüchtlingslager in einer umfunktionierten Turnhalle gewohnt. Das war noch schlimmer" fügt er hinzu.

Damals wurde sogar seine fünf Jahre ältere Schwester Hanna von der Gemeinde ins Internat geschickt, damit die Familie mehr Platz in der Wohnung hatte. Die Zeiten wurden erst besser, als Thomas' Vater einen Job als Bergmann fand und die Familie fortan mehr Geld zum Leben hatte. "Ich ziehe heute noch den Hut vor meinen Eltern, wie sie unserer Familie damals durchgebracht hat. Ohne sie hätte ich niemals die Kraft gefunden, meine Karriere als Musiker zu starten" sagt er.


Teilen:
Geh auf die Seite von: