Von Mark Read 0
Henry trifft zum Sieg

Thierry Henry: Was für ein Comeback!

Eine Dramaturgie, wie sie sich kein Regisseur hätte besser ausdenken können: Im gestrigen Pokalspiel gegen Leeds United feierte Vereinslegende Thierry Henry nach vier Jahren sein Comeback bei Arsenal London - und traf kurz nach seiner Einwechslung zum Sieg!


Am gestrigen Abend dürften Seismologen im Londoner Norden ein Erdbeben der mittleren Stärke festgestellt haben, das seinen Ursprungspunkt im Emirates Stadium hatte. Dort bebte wahrlich die Erde, als Thierry Henry in der 78. Minute der FA-Cup-Partie gegen Leeds United den Siegtreffer für Arsenal erzielte. Keine zehn Minuten zuvor hatte das ganze Stadion bereits stehende Ovationen spendiert, als Henry, die Vereinslegende, sein Comeback nach vier Jahren feierte. Er wurde für Marouane Chamakh eingewechselt.

Dann die 78. Minute: Henry stahl sich im Rücken seines Verteidigers davon und wurde von Alex Song im Strafraum angespielt. Aus spitzem Winkel vollendete er ins Netz - wie zu besten Zeiten. Ein richtiges Klassetor. In diesem Moment war deutlich erkennbar, was dem aktuellen Arsenal-Team ohne Henry fehlte und wie er ihm weiterhelfen kann.

 

Dem anschließenden, extrem euphorischen Torjubel war anzusehen, wie viel dem 34-Jährigen dieses Comeback bedeutet. Es war das 227. Tor in seiner langen Arsenal-Karriere. 226 davon hatte er wischen 1999 und 2007 erzielt, nun geht er bis Ende Februar erneut für seine alte Liebe auf Torejagd. Danach muss er zurück zu New York Red Bulls in die US-Liga. Doch mag auch New York sein jetziger Arbeitgeber sein - Henrys Verein ist und bleibt für immer Arsenal. Das war gestern deutlich zu sehen.

"Ich liebe diesen Klub und ich hoffe, dass ich noch mehr für ihn tun kann. Ich hoffe, das war nicht mein letztes Tor. Das Gefühl beim Tor war unbeschreiblich", erzählte der sichtlich bewegte Franzose anschließend beim Interview mit "ESPN". Nicht nur für ihn war es unbeschreiblich - sondern für ganz Nordlondon.


Teilen:
Geh auf die Seite von: