Von Mark Read 0
Jede Menge Talente

"The Voice of Germany": Starker Auftakt zur zweiten Staffel

Die Pause ist vorbei! Gestern begann bei ProSieben die zweite Staffel von "The Voice of Germany" und knüpfte nahtlos an den hohen Unterhaltungswert der ersten Staffel an.


Am gestrigen Abend begann zum zweiten Mal die Suche nach Deutschlands herausragendster Stimme. Die erste Staffel von "The Voice of Germany" überzeugte selbst eingefleischte Castingshow-Hasser, da hier Kandidaten nicht in die Pfanne gehauen, sondern von Musikprofis gecoacht und gefördert werden. In der zweiten Staffel sind mit Nena, Rea Garvey, Xavier Naidoo und The BossHoss die selben Coaches dabei. Gestern zeigte ProSieben die erste Phase der "Blind Auditions", bei der die Coaches mit dem Rücken zur Bühne sitzen und nur Anhand der Stimme des Kandidaten entscheiden, wen sie in ihr Team aufnehmen.

Und wie schon die erste Staffel ist offenbar auch die zweite Ausgabe von "The Voice of Germany" mit reichlich Talent gesegnet. Denn gestern standen wieder herausragende Sänger auf der Bühne, die alle vier Coaches gerne in ihrem Team gehabt hätten. Neo Albertz, Jesper Jürgens, Nick Howard und Jenna Hoff erhielten alle vier Jurystimmen, doch entscheiden konnten sie sich natürlich nur für einen Coach. Neo ging zu Nena, Jesper trat Xavier Naidoos Team bei, während Nick und Jenna sich für Rea Garvey entschieden.

Besonders die 22-jährige Jenna sorgte für regelrechte Begeisterungsstürme mit ihrer Version von "Next to Me" (Emeli Sandé). Die Berlinerin wurde 2011 bei einem lettischen Musikfestival siebte von 17.000 Teilnehmern! Nick Howard hingegen, ein gebürtiger Brite, ist bereits seit Jahren als professioneller Musiker unterwegs. Der 30-Jährige hat bereits zwei Soloalben veröffentlicht und war mit Künstlern wie Jack Johnson, Sunrise Avenue und Lifehouse auf Tour.

Und genau das macht den Reiz von "The Voice of Germany" aus. Während bei "DSDS" oftmals Teenager auf der Bühne stehen, die gerne Sänger werden wollen und bereit sind, für den Durchbruch jede Schandtat zu begehen, sind bei "The Voice" auch erfahrene Musiker dabei, die genau wissen wie der Hase läuft und was sie wollen. Brigitte Lorenz zum Beispiel, die ins Team Nena ging, ist schon 42 Jahre alt, aber ist sie deswegen schlechter als ein 16-jähriger Jungspund? Keineswegs.

Heute Abend geht es weiter mit den nächsten Kandidaten in den "Blind Auditions". Ab 20:15 Uhr sendet SAT.1 die zweite Folge.


Teilen:
Geh auf die Seite von: