Von Mark Read 0
Kurz vor dem großen Finale

"The Voice of Germany": Kein Konkurrenzkampf bei den Finalisten

Am Freitag ist es soweit: Im großen Finale wird zum dritten Mal "The Voice of Germany" gekürt. Noch ist wegen der Erkrankung von Topfavorit Andreas Kümmert nicht ganz klar, ob alles planmäßig über die Bühne gehen kann. Trotzdem verraten wir euch hier, wie die vier Finalisten so ticken.

Noch immer hält sich das Gerücht, dass das große Finale von "The Voice of Germany" am Freitag (20.12.) verschoben werden könnte, da Topfavorit Andreas Kümmert wegen einer heftigen Erkältung das Krankenbett hütet. Doch wollen wir an dieser Stelle davon ausgehen, dass der "Rocket Man" rechtzeitig wieder fit wird und das Spektakel wie geplant über die Bühne gehen kann.

Neben Kümmert haben es noch die Powerfrauen Judith van Hel (27) und Debbie Schippers (16) sowie Chris Schummert (20) ins "The Voice"-Finale geschafft. Wie ticken die vier, was verbindet sie? Im Interview mit der "Bild" sprachen drei von vier - ohne den erkrankten Kümmert, darüber.

Judith von Hel: "Ich habe kein Konkurrenzdenken"

Besonders das gute und herzliche Verhältnis zwischen den Teilnehmern fällt auf. Judith sagt: "Ich habe kein Konkurrenzdenken, überhaupt nicht". Und Chris fügt hinzu, dass Musik glücklicherweise kein Wettkampf ist. Ähnlich äußerte sich auch Andreas Kümmert im Promipool-Interview über die Stimmung bei den Kandidaten untereinander: "Also ich kann ja auch nicht in die Leute hineinschauen. Aber so wie ich es zumindest an der Oberfläche erlebe, ist das ein kollegiales Anfeuern."

Am Freitag wird es mit dem Anfeuern aber wohl zumindest kurzzeitig vorbei sein. Dann heißt es "Ring frei" zum großen Showdown - mit einem hoffentlich wieder fitten "Rocket Man".


Teilen:
Geh auf die Seite von:
Voting
Ergebnisse >

"The Voice of Germany" 2013: Wer gewinnt das Finale?