Von Victoria Heider 0
Sat.1 zeigt anderes Casting-Format

„The Voice of Germany“-Änderung: Live-Shows ab dieser Staffel nur auf ProSieben

The Voice of Germany

The Voice of Germany: Alles wird neu

(© getty images / other)

Bislang gab es bei der Ausstrahlung von „The Voice of Germany“ klare Regeln, denn die Finalshows liefen stets auf Sat.1. Doch das wird sich dieses Jahr ändern, da Sat.1 das Publikum mit einer anderen tollen Sendung erfreuen möchte.

Schon seit 2011 begeistert „The Voice of Germany“ die Castingshow-Fans und auch die aktuelle Staffel lockt wieder viele Zuschauer vor die Fernseher. Wie gehabt werden die Blind Auditions, Battles und Knockouts, in denen die Jury-Mitglieder Andreas Bourani (31), Stefanie Kloß (30), Rea Garvey (42), Michi Beck (46) und Smudo (47) die Finalisten suchen, abwechselnd auf Sat.1 und auf ProSieben gesendet. Im Gegensatz zu den Vorjahren gibt es nun aber eine wichtige Änderung, was die Liveshows angeht. Diese werden nämlich nicht mehr wie gehabt auf Sat.1 gesendet, sondern laufen ab dem 3. Dezember um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Sat.1 sucht junge Tanztalente

Der Senderwechsel hat einen guten Grund, denn Sat.1 setzt auf eine andere Castingshow. Ab dem 4. Dezember strahlt der Sender laut „DWDL“ um 20.15 Uhr die kindertaugliche Variante von „Got to Dance“ aus. Bei „Got to Dance Kids“ suchen Choreografin Nikeata Thompson (35), Musiker Bürger Lars Dietrich (42) und Schauspielerin Susan Sideropoulos (35) nach kleinen Nachwuchstalenten. Alexandra Maurer (33) übernimmt die Moderation der Show.

 
Quiz icon
Frage 1 von 13

"The Voice of Germany" Quiz Wer ist neu in der "The Voice of Germany"-Jury 2016?