Von Nils Reschke 0
Super-Quote

"Tatort": Thiel und Boerne verpassen den Rekord nur knapp

Es geht bisweilen skurril zu in der Studentenstadt Münster, in der selbst ihr Kommissar das Rad als Fortbewegungsmittel bevorzugt. Der Tatort aus der Domstadt erfreut sich mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers nach wie vor größter Beliebtheit.


Münster: Die westfälische Stadt mit dem Dom gilt als Mekka der Fahrradfahrer und wurde dafür auch 1991, 2004 und 2005 als fahrradfreundlichste Stadt ausgezeichnet. 2004 war ohnehin das Jahr für die Stadt an der Aa: Denn da wurde Münster mit dem LivCom-Award vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen zur „Lebenswertesten Stadt der Welt“ ausgezeichnet. Es versteht sich also von selbst, dass an diesem Fleckchen Erde in deutschen Landen auch ein Tatort-Kommisar ermitteln muss. Seit 2002 heißt der Mann, der in Münster auf Verbrecherjagd geht, Frank Thiel, ist gebürtiger Hamburger, St.-Pauli-Fan und lässt sich vom legendären Reeperbahn-Song von Hans Albers auf seinem Handy anbimmeln.

Mit „Der dunkle Fleck“ feierte Frank Thiel als Ermittler beim Tatort in Folge 511 am 20. Oktober 2002 seine Premiere. Unterstützung bekommt er seitdem stets vom kauzigen Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne. Dargestellt wird das urkomische Duo von Axel Prahl und Jan Josef Liefers, das den Münsteraner Tatort zu einem der beliebtesten in der aktuellen Ermittler-Reihe etablierte. Die Quoten sprechen eine deutliche Sprache: Am vergangenen Sonntag schalteten wieder fast zwölf Millionen Menschen beim 21. Fall der Münsteraner Ermittler ein. „Hinkebein“ hieß die Folge, die damit einen Marktanteil von stolzen 30,7 Prozent erreichte. Am Bestwert von 11,86 Millionen Zuschauern bei der Folge „Herrenabend“ am 1. Mai 2011 schrammte „Hinkebein“ mit 11,78 Millionen TV-Guckern aber knapp vorbei.

Wie aber ist das Phänomen um den Tatort aus Münster eigentlich zu erklären? Friederike Kempter spielt die Kommissaranwärterin Nadeshda Krusenstern und versucht sich an der Frage: „Am Anfang konnten die Zuschauer diesen Tatort noch nicht so richtig einschätzen, weil Komödie mit Krimi gemixt wurde. Je länger der Tatort läuft, desto besser finden ihn die Zuschauer“, meint die 32-Jährige, die aber nicht Münster sondern die Hauptstadt Berlin als Wohnort bevorzugt. Die Chemie im Ensemble passe einfach. Ein Frank Thiel habe immer schlechte Laune. „Axel Prahl ist dagegen immer lustig und gut drauf“, so die gebürtige Stuttgarterin.


Teilen:
Geh auf die Seite von: