Von Kathy Yaruchyk 0
Über Nacht ein Star

"Tatort"-Star Emilia Schüle: "Ich will nicht mehr das süße Mädchen sein"

Seit ihrem Aufrtritt als Zwangsprostituierte im "Tatort" reißen sich die Medien um die schöne Emilia Schüle. Es scheint als hätte die Russin ihren großen Durchbruch geschafft. In einem Interview verrät sie nun, dass sie einen Imagewechsel, weg vom braven Mädchen, beabsichtigt.


Millionen Zuschauer sahen Emilia Schüles (20) Auftritt in der "Tatort"-Doppelfolge "Das Wegwerfmädchen"/"Das goldene Band". Seitdem reißen sich die die Medien um die schöne Russin.

Die 20-Jährige kam 1992 in Russland auf die Welt, zog jedoch im Alter von einem Jahr nach Deutschland: "Trotzdem habe ich eine russische Seele. Trinke gerne Tee, manchmal Wodka und bin auch melancholisch," so Emilia im Interview mit der Bild.

Die Jungschauspielerin hat schon früh mit dem Tanzen angefangen und war schon in einigen Werbespots zu sehen. Ihre ersten Filme waren "Freche Mädchen", wo sie neben Anke Engelke und Armin Rhode ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm spielte. Es folgten weitere Teenie-Filme wie "Gangs" oder "Rock It".

Nach dem Abitur, welches Emilia mit einem Schnitt von 1,8 abschloss, geht ihre Karriere richtig los. Für das kommende Jahr hat sie bereits drei Filmprojekte in der Tasche. Die Schönheit plant jedoch einen Imagewechsel, der mit ihrer Rolle als Zwangsprostituierte im "Tatort" eingeleitet wurde: "Ich will nicht mehr das süße Mädchen sein! Immer nur süß ist ziemlich langweilig. In mir steckt eine Rebellin!“

Mit dem riesigen Quotenerfolg der "Tatort"-Doppelfolge hat die Durchstarterin nicht gerechnet: Nie, nie, niemals! Als ich das Drehbuch gelesen habe, war mir aber sofort klar, dass ich das Mädchen sein will, das auf den Müll geworfen wird. Ich hatte nur Sorge, dass es eine zu kleine Ladung Müll wäre ...“, so Emilia in der Bild.

Auch privat ist Emilia glücklich: Seit drei Jahren ist sie mit Schauspielkollege Jannis Niewöhner (20) liiert. Die Zwei leben gemeinsam in Berlin.

Offensichtlich hat ihr diese Rolle den großen Durchbruch verschaffen und wir sind schon sehr gespannt, was uns als nächstes erwartet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: