Von Nils Reschke 0
TV-Quoten

"Tatort" lässt Darth Vader und Co. keine Chance

Dass die Ausstrahlung des Tatorts in der ARD traditionell die Nase vorne hat bei den Quoten am Sonntagabend, ist keine Überraschung. Wie der Krimi aus Stuttgart aber die Konkurrenz, insbesondere Episode III von „Star Wars“, in die Mangel nimmt, überrascht dann schon.


Der Mann, der Darth Vader zum Leben erweckte, ist tot: Ralph McQuarrie verstarb im Alter von 82 Jahren in Kalifornien. Doch langsam, aber sicher droht auch dem Mythos „Star Wars“ ein wenig die Luft auszugehen. Der Epos röchelt fast so wie einer seiner bekanntesten Filmfiguren: Jüngstes Beispiel war der Sonntagabend auf dem Sofa: Denn da schlug der Tatort in der ARD groß zu, während die Quoten für Episode III von „Star Wars“, die auf ProSieben lief, ein kleines Debakel erlebten: Insgesamt wollten nur 2,15 Millionen Menschen „Die Rache der Sixth“ sehen. Weniger als ein Viertel von denen, die den Ermittlern in Stuttgart ihren Platz vor der Couch gönnten.

Mit „Gottschalk Live“ erfährt die ARD werktags so manchen Nackenschlag, mit ihrer beliebten Tatort-Reihe fährt das Erste aber regelmäßig zur Bestform auf. So auch am Sonntagabend, als mit einem Marktanteil von knapp über 25 Prozent die rund 9,6 Millionen TV-Zuschauer mitfieberten, wie Richy Müller und Felix Klare alias Kriminalhauptkommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz in Stuttgart ermittelten. Damit lag das Duo rund eine Millionen besser als bei den bisherigen Ausstrahlungen. Doch die ARD darf ruhig weiter die Sektkorken knallen lassen, denn was wirklich erstaunt, ist die Tatsache, dass 3,17 Millionen TV-Zuschauer zur Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen zählten. Auf solch einen hohen Wert kam am Sonntagabend kein anderer Sender.

Ein weiterer Rückschlag also für den Krieg der Sterne, der aktuell auch wieder in den deutschen Kinos läuft. George Lucas zeigt aktuell „Star Wars – Episode I: Die dunkle Bedrohung“ in der dritten Dimension. Und diese 3D-Fassung enttäuscht auf der ganzen Linie. Was verwundert, schließlich gilt George Lucas gemeinhin als Perfektionist. Bei seinem 3D-Spektakel hat er sich aber scheinbar überhoben: Schlechte Effekte, der 3D-Faktor tendiert gegen Null. Eine blanke Enttäuschung und ein Schlag ins Gesicht für jeden Fan von „Star Wars“.  So droht ein Mythos zu bröckeln. Und ganz gewiss nicht nur wegen des Tatorts in der ARD.


Teilen:
Geh auf die Seite von: