Von Nils Reschke 1
„Tatort“ aus Münster

"Tatort": Axel Prahl alias Frank Thiel schließt einen Abschied nicht aus

Sie sind das wohl amüsanteste Ermittlerduo und pflegen eine Art „Hassliebe“: Frank Thiel und Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne. Thiel-Darsteller Axel Prahl schließt einen Abschied allerdings nicht aus.


„Summ, summ, summ“ machte es am Sonntagabend, denn so lautete der Titel des 23. Fall von Kriminalhauptkommissar Frank Thiel und Rechtsmediziner Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne. Wie sich unschwer erahnen lässt: Es ging dabei auch um Bienen. Eine andere Frage allerdings beschäftigt die Fans des „Tatorts“ aus Münster fast noch mehr: Macht Axel Prahl, der Kommissar Thiel verkörpert, in naher Zukunft etwa die Flatter? Sprengt er das amüsante Duo mit Schauspielerkollege Jan Josef Liefers? Prahl will alles auf sich zukommen lassen, schließt aber einen Ausstieg offenbar nicht aus.

Der Berliner Zeitung B.Z. sagte der 52-jährige Schauspieler: „Bis 2014 laufen die Verträge, dann sehen wir, wie es weitergeht ...“ Eines sei Prahl dabei besonders wichtig: „Wenn ich das Gefühl habe, da kommt nichts Gutes mehr, denke ich an einen würdigen Ausstieg.“ Das wollen die Fans nicht hoffen, schließlich gilt der „Tatort“ aus der Domstadt als einer der beliebtesten der legendäre Krimireihe. Für Axel Prahl sei vor allem auch der Klamaukfaktor wichtig, verriet er der B.Z. Der passte am Sonntagabend wieder. Pointiert wurden die Gags eingesetzt. Das war nicht immer so. Der letzte Fall von Thiel und Boerne, „Das Wunder von Wolbeck“, hatte jede Menge Kritik einstecken müssen, weil er als zu albern abgestempelt wurde.

„Ich entscheide aus dem Bauch heraus“, meinte Prahl und ergänzte: „Es ist ein großes Privileg, heutzutage auswählen zu können.“ Dass durch den „Tatort“ ein Fokus auf seine anderen Projekte geschaffen werde, zählt Axel Prahl zu den großen Vorteilen der beliebten Krimireihe in der ARD.  Wie beliebt der „Tatort“ aus Münster ist, zeigen auch die Quoten. Bis zu Til Schweigers Debüt mit der Rekordzahl von 12,57 Millionen Zuschauern war ein Fall mit Thiel und Boerne bislang mit 12,11 Millionen Zuschauern die Nummer eins in der Gunst des Fernsehpublikums gewesen. Ein „Tatort“ aus Münster ohne Frank Thiel alias Axel prahl? Eigentlich unvorstellbar!


Teilen:
Geh auf die Seite von: