Von Nils Reschke 0
Dschungelcamp 2012

Tag 13 im Dschungel: "Was geht los darein?" - Ailton jedenfalls nicht

Böser Gegentreffer für Ailton in der 113. Minute der Verlängerung: Der Kugelblitz muss die Koffer packen. Hauptsache, Frau Rosalie überrascht ihn jetzt nicht auch noch mit Schmuddel-Videos aus dem Internet. Denn das wäre in der Tat „dramatisch Situation“.


Unsere Bildergalerie zum Dschungelcamp 2012!

Mit dem Rauswurf von Radost Bokel endete der zwölfte Tag bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ auf RTL. „Ich freu mich, dass ich nach Hause kann“, winselte Momo fröhlich in die Kamera. Zu früh gefreut, können wir da nur sagen. Denn Radost „durfte“ einen Tag im australischen Busch verlängern. Dass sie dabei von Tokio Hotels „Durch den Monsun“ als Gute-Nacht-Lied beschallt, entpuppte sich als fieses Gerücht. Aber der Regen in Australien ließ die Situation eskalieren und machte Radost Bokels Abreise unmöglich. Mit 162 Liter pro Quadratmeter schüttete es aus Kübeln, die Show auf RTL hätte um ein Haar gar ausfallen müssen. Oder wie es Rocco Stark auf den Punkt bringt: „Es pisst und pisst und pisst.“ Und wie! „Dieser Sound ist immer da“, findet Brigitte Nielsen nichts Romantisches mehr am Regentrommeln auf das Dickicht.

Weil jedenfalls Radost Bokels Odyssee aus dem Dschungelcamp fast so lange dauerte wie ihre Odyssee im Camp, verbrachte sie die Nacht mit dem Moderatorenpaar Sonja Zietlow und Dirk Bach im Container des Produktionsteams. Da wurde sie dann auch gleich von der Realität eingeholt, denn von der einst so süßen Momo tauchte ein schmutziges Sex-Video im Internet auf. Offenbar die Rache ihres Ex-Freundes. So fiese Missetaten haben wir ja selbst im Camp nicht beobachten können, weswegen Bach und Zietlow sich auch gleich um die traurige Radost kümmerten und ihr Trost zusprachen.

Den kann auch Ailton gebrauchen. Der Kugelblitz musste an Tag 13 endgültig die Koffer packen. „Is wie 113. Minut, kurz vor Elfmeterschießen“, gab sich der einstige Torschützenkönig noch zuversichtlich: „Is hochmotiviert.“ Die Zuschauer überzeugte sein Statement nicht. Oder sie haben es nicht verstanden. Jedenfalls wählten sie Ailton raus, so dass beim Dschungelcamp auf RTL jetzt nur noch sechs tapfere Kandidaten dem Finale entgegenfiebern.

„Jetzt ist es jemand gegen jemand“, formulierte Tante Brigitte den Endspurt wie man es treffender kaum hätte tun können. Und auch, als Rocco und Kim unter der Decke knuddelten, bekam das dänische Adlerauge die Sache spitz: „Was geht los darein?“ Dabei sollte besser die Frage gestellt werden: Was geht nicht los? Vincent Raven zum Beispiel, dessen Wunsch an die Zuschauer, ihn nicht mehr zu wählen, nicht erhört wurde. Dabei hat der Schweizer Magier die Nase voll von plumpen Spielchen, die jeder aus dem Urlaub von seinen Animateuren kennt. Prompt rauschte Vincent auch mit Rocco aneinander: „Ich war schon Schauspieler, da warst du noch nicht einmal auf der Welt.“ Starker Tobak vom kettenrauchenden Vulkan. Beruhigen sich die Gemüter kurz vor dem Finale wieder? Wir bleiben auch ohne Ailton am Ball und beantworten morgen wieder die wichtigste aller Fragen im RTL-Dschungelcamp: Was geht los darein?

Unsere Bildergalerie zum Dschungelcamp 2012!


Teilen:
Geh auf die Seite von: