Von Anita Lienerth 0
„Prinzessin Leia“ steht zu ihrem Äußeren

„Star Wars“-Star Carrie Fisher: Diskussion über ihr Aussehen eskaliert auf Twitter

Carrie Fisher auf der "Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht"-Premiere

Carrie Fisher

(© Getty Images)

Mit „Star Wars - Das Erwachen der Macht“ ist auch Schauspielerin Carrie Fisher alias „Prinzessin Leia“ auf die Kinoleinwand zurückgekehrt. Mit ihren 59 Jahren macht sie eine wahrlich gute Figur, doch das sehen nicht alle „Star Wars“-Fans so. Nun ist eine Diskussion über Carrie Fishers Aussehen eskaliert.

Vor 38 Jahren erschien der erste Teil der „Star Wars“-Saga mit Carrie Fisher (59) in der Hauptrolle in den Kinos. Die „Prinzessin Leia“-Darstellerin war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 20 Jahre alt. Mit dem Film „Star Wars – Das Erwachen der Macht“, der derzeit zahlreiche Rekorde bricht, ist Carrie Fisher wieder auf die Kinoleinwand zurückgekehrt.

So hat sie ihre Rolle mit 59 Jahren ein weiteres Mal verkörpert und eine wahrlich gute Figur in dem Film gemacht. Immerhin musste die Schauspielerin für ihre Rolle der „Generalin Leia“ fast 16 Kilogramm verlieren, wie sie gegenüber dem „Good Housekeeping“-Magazin bestätigt. Carrie Fisher hat sich in den vergangenen 39 Jahren stark verändert, doch für manche sind diese Veränderungen Grund zur Diskussion.

Carrie Fisher reagiert auf Twitter

So gab der neue „Star Wars“-Film einigen Zuschauern Anlass dazu, darüber zu diskutieren, ob Carrie Fisher nun natürlich gealtert sei oder nicht. Nach zahlreichen Tweets meldete sich schließlich auch die Schauspielerin selbst zu Wort, die mit ein wenig Ironie dazu aufforderte, Kommentare über ihr Aussehen zu unterlassen.

So schrieb sie via Twitter unter anderem: „Bitte hört auf, darüber zu diskutieren, ob ich gut gealtert bin oder nicht. Leider verletzt das all meine Gefühle. Mein Körper ist nicht so gut gealtert wie ich. Ihr könnt uns mal.“ Ihre Schlagfertigkeit hat Carrie Fisher in all den Jahren wohl nicht verloren.

 
Quiz icon
Frage 1 von 20

Retro Quiz „Sex and the City”: Wie heißt das Kind von „Miranda”?