Von Mark Read 0

"Sperminator"-Affäre: Maria Shriver meldet sich zu Wort


Der wahre Grund zur Trennung von Arnold Schwarzenegger soll für seine Ehefrau Maria Shriver ein vor mehr als zehn Jahren gezeugtes uneheliches Kind ihres Mannes mit einer Hausangestellten sein.

Doch erst vor wenigen Tagen gab der „Sperminator“ Schwarzenegger, natürlich nur notgedrungen, öffentlich zu, mit seiner früheren Hausangestellten einen Sohn gezeugt zu haben. Über zehn Jahre hielt er das Kindergeheimnis demnach für sich. Maria Shriver beichtete er den unehelichen Sohn jedoch erst nach dem Ende seiner Zeit als Gouverneur Kaliforniens. Das war Anfang des Jahres. Anfang dieses Monats gab das Ehepaar Shriver/Schwarzenegger dann offiziell die Trennung nach 25 Jahre Ehe bekannt.

Bisher schwieg sich die gelackmeierte Ehefrau aus. Jetzt äußerte sie sich erstmals zu der schmerzhaften Angelegenheit, die ja auch ihre vier gemeinsamen Kinder betrifft. So berichtete Shriver der Zeitung „Huffiington Post“ in einer offiziellen Erklärung: „Das ist eine schmerzvolle und herzzerreißende Zeit. Als Mutter gilt meine Sorge vor allem meinen Kindern. Ich bitte um Mitgefühl, Respekt und Privatsphäre, während meine Kinder und ich versuchen, unsere Leben wieder aufzubauen und die Wunden heilen müssen“, so die 55-Jährige.

Arnold Schwarzeneggers Ehefrau zog schon Anfang des Jahres aus der gemeinsamen Villa in Brentwood-Los Angeles aus. Das war gleich im Anschluss an die schockierende Beichte ihres Noch-Ehemannes. Die Haushälterin, mit der "Arnie" das uneheliche Kind vor mehr als zehn Jahren gezeugt hatte, hatte in seinem Haushalt 20 Jahre lang gearbeitet. Sie holte sich sogar während ihrer Schwangerschaft hilfreiche Tipps von ihrer Arbeitgeberin Maria Shriver. Auch die ehelichen Kinder Arnies und das uneheliche Kind des Terminators sollen oftmals gemeinsam gespielt haben.

Laut der „Los Angeles Times“ soll die Nebenbuhlerin bis zuletzt als Angestellte weiter für die betrogene Familie Schwarzenegger/Shriver gearbeitet haben. Im Januar, also nach mehr als 20 Jahren, soll sie ihre Haushaltsstelle aufgegeben habe. Die Haushälterin berichtete einer Zeitung: „Ich habe eine Abfindung erhalten und bin im Guten gegangen."

Der untreue Kindsvater Arnold Schwarzenegger, neuerdings auch „Sperminator“ genannt, soll seinen unehelichen Sohn von Beginn an finanziell großzügig unterstützt haben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: