Von Mark Read 1
Keine Festivitäten

Spanisches Königshaus: Keine goldene Hochzeit für Juan Carlos und Sofia

Am 14. Mai jährt sich die Hochzeit von Spaniens König Juan Carlos und Königin Sofia zum 50. Mal. Eigentlich ein guter Anlass für ein großes, rauschendes Fest. Doch danach ist vor allem der Königin offenbar überhaupt nicht zu Mute. Grund sind wohl die Affären ihres Gatten.


Offiziell ist der Grund ein banaler. Der 14. Mai sei ein Brückentag, verkündete ein Sprecher des spanischen Königshauses. Deshalb mache es keinen Sinn, an diesem Tag den 50. Hochzeitstag von Juan Carlos und Sofia mit einem rauschenden Fest zu begehen. Doch dass dies nicht die ganze Wahrheit sein kann, da sind sich die meisten Spanier einig.

Vielmehr hat es Königin Sofia wohl satt, die zahlreichen Affären ihres Gatten wegzulächeln und den Schein einer perfekten Ehe aufrecht zu erhalten. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der 74-jährige Monarch eine Beziehung zur Deutschen Corinna zu Sayn-Wittgenstein (47) haben soll. Und schon davor wurden Juan Carlos zahlreiche außereheliche Affären nachgesagt. Wie die "Bild" behauptet, soll Sofia ihren Mann bereits 1976, also 14 Jahre nach der Hochzeit, erstmals mit einer anderen erwischt haben.

All die Jahre hielt die 73-jährige Königin ihrem Gatten die Treue, doch nun will sie sich offenbar auf ihre Weise an ihm rächen. Nämlich indem sie den 50. Hochzeitstag einfach ausfallen lässt. Keine Sonderbriefmarke wird gedruckt, kein Festbankett abgehalten, keine Reden werden geschwungen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: