Von Nils Reschke 0
EM 2012 Gruppe C

Spanien und Italien: Toller Schlagabtausch ohne Sieger

Einen an Höhepunkten reichen Auftakt in der Gruppe C lieferten sich Spanien und Italien. Das war richtig gut anzusehen, was beide Mannschaften da in 90 Minuten auf dem grünen Rasen ablieferten. Vor allem die Italiener überraschten mit einer bärenstarken Leistung.


Alle Fakten zum Spiel findet ihr hier

Einmal abgesehen vom starken, aber einseitigen Auftritt der Russen gegen die tschechische Nationalmannschaft war dieses Match zum Auftakt in der Gruppe C das Beste, was die EM 2012 bislang zu bieten hatte. Die Partie zwischen Welt- und Europameister Spanien und der italienischen Mannschaft begeisterte, weil sich die Squadra Azzurra keineswegs nur hinten hereinstellte und auf Konter lauerte, sondern stattdessen den Iberern mit einem offenen Visier begegnete. Italien ging sogar nach exakt einer Stunde durch Antonio di Natale in Führung, aber nur vier Minuten später egalisierte Cesc Fabregas das Ergebnis zum 1:1-Endstand.

Italien überraschte alle von Anpfiff an mit einer Art „spanischen Spielweise“. Lange lief der Ball durch die Reihen der Squadra Azzurra, so dass der amtierende Europameister Mühe hatte, überhaupt ans Leder zu kommen. Schaffte Spanien das, dann kombinierte die Elf von Vicente del Bosque ebenfalls ansprechend, starb aber an der Strafraumgrenze meist in Schönheit. Die wesentlich gefährlicheren Aktionen hatte vor dem gegnerischen Kasten das Duo Mario Balotelli und Antonio Cassano. Letzterer war es, der Spaniens Keeper Iker Casillas mit seinem Kopfball kurz vor der Pause zu einer Glanzparade zwang.

Nach dem Seitenwechsel war es dann Balotelli, der alleine auf Casillas zulief, im letzten Moment aber noch von Sergio Ramos fair abgegrätscht wurde (53.). Zwei Minuten zuvor hatte noch Andres Iniesta mit einem satten Schuss aus spitzen Winkel eine sehr gute Gelegenheit für Spanien. Den ersten Treffer erzielten die Italiener. Gerade eben erst eingewechselt nutzte Antonio di Natale einen Pass von Andrea Pirlo mit einem ersten Ballkontakt zum 1:0 (60.). Genauso sehenswert war aber auch die spanische Antwort. Ein Traumpass von David Silva brachte Fabregas ebenso eiskalt im Kasten von Gianluigi Buffon unter (64.). Danach ging es rauf und runter, wobei die spanische Elf die Mehrzahl an Möglichkeiten besaß, keine aber mehr zu nutzen wusste. So endete dieser klasse Kick 1:1 unentschieden.


Teilen:
Geh auf die Seite von: