Von Kati Pierson 0
Platz Eins

Skispringen: Die deutsche Adler fliegen wieder vorne mit

Saisonende in der Formel 1 - Saisonauftakt in Lillehammer der Skispringer. Die deutschen Adler schafften nicht nur die Qualifikation, sondern endlich mal wieder einen Sieg. Freund eröffnete am Samstag mit einem Sieg die neue Skisprung-Saison und zeigt "Die Adler fliegen wieder".


Am Samstag in Lillehammer legten die Deutschen Adler allen voran Severin Freund einen grandiosen Weltcup-Auftakt in den Schnee. Der Weitenjäger der DJK Rastbüchl gewann das Springen von der kleinen Schanze.

Bundestrainer Werner Schuster forderte vor dem Wettkampf von seinen Athleten: "Wir wollen wieder um den Sieg mitspringen. Diese hatten anscheinend gut zugehört. Den Severin Freund sicherte sich mit 268,5 Punkten den ersten Platz vor dem Österreicher Thomas Morgenstern und dem Norweger Andreas Bardal. Damit sicherte er sich als erster Deutscher seit Sven Hannawald 2003 das gelbe Trikot des Führenden.

Aber auch die anderen Deutschen schlugen sich am Samstag beachtlich. Weltcup-Neuling Andreas Wellinger wurde Fünfter. Der 17-Jähringe lieferte die Sensation des Tages als er nach dem ersten Durchgang die Konkurrenz sogar anführt. Richard Freitag wurde Elfter. Michael Neumeyer spracng auf Rang 18 und Andreas Wank verpasst als 37. den Einzug ins Finale.

Sonntag lief es für die Adler erheblich schlechter auf der großen Schanze von Lillehammer. Severin Freund sicherte sich nur Platz 16. Richard Freitag landete beim 41. Weltcup-Sieg des Österreichers Gregor Schlierenzauer als bester Deutscher auf Platz Zwölf. Hoffnungsträger Andreas Wank wurde am Sonntag Opfer der neuen Anzug-Regel.

Alles in Allem legten die Deutschen Adler, aber einen guten Start in die Saison hin. Auf den Tag genau vor 12 Jahren gewann Martin Schmitt letztmalig das Auftaktspringen für Deutschland. Am Ende der Saison 2000/2001 wurde er Skiflug-Weltcup-Sieger und Vierschanzentournee-Sieger. Nomen est Omen!


Teilen:
Geh auf die Seite von: