Von Vanessa Rusert 0
Gerald legte eine steile Karriere hin

„Simon & Simon“: Das wurde aus den Darstellern Gerald McRaney und Jameson Parker

Gerald McRaney und Jameson Parker spielten in „Simon & Simon" die Hauptrollen

Gerald McRaney und Jameson Parker spielten in „Simon & Simon" die Hauptrollen

(© ZUMA Press / imago)

Gerald McRaney und Jameson Parker sind vor allem durch ihre beiden Hauptrollen in der humorvollen Detektiv-Serie „Simon & Simon“ bekannt geworden. Diese war zwischen 1981 und 1988 im Fernsehen zu sehen. Seither ist einige Zeit vergangen – Was wurde aus den zwei Darstellern?

Die humoristische Detektiv-Serie „Simon & Simon“ erfreute sich zwischen 1981 und 1988 großer Beliebtheit. Das lag vor allem an den beiden Hauptdarstellern: Gerald McRaney (69) und Jameson Parker (68) spielten die beiden Ermittler, die wohl unterschiedlicher nicht hätten sein können. Doch was machten die zwei Schauspieler nach dem Serien-Aus? Seit der ersten Folge sind bereits 35 Jahre vergangen – Der Schauspielerei sind die Männer allerdings noch lange treu geblieben.

Was machen James und Gerald heute?

James spielte in zahlreichen Filmen und Fernsehserien mit, darunter „Mord ist ihr Hobby“, „Die Fürsten der Dunkelheit“ und „Magnum“. 2004 stand er zuletzt für „JAG – Im Auftrag der Ehre“ vor der Kamera. Seither ist es ruhig um den 68-Jährigen geworden. Nach seiner Schauspielkarriere genießt er nun sicher das Leben mit seiner zweiten Ehefrau Darleen Carr (65), mit der er seit 1992 verheiratet ist, und seinen vier Kindern.

Geralds Karriere hingegen kennt noch lange kein Ende. Der Schauspieler war in unzähligen Filmen und Fernsehserien zu sehen, unter anderem in „House of Cards“, „Longmire“ oder „Mörderische Freundschaft“. Zuletzt schlüpfte er 2015 für die Fernsehserie „Agent X“ in eine neue Rolle. Gerald ist bereits zum dritten Mal verheiratet: Delta Burke (59) ist seit 1989 die Frau an seiner Seite. Kinder hat der Schauspieler allerdings nicht.

Quiz icon
Frage 1 von 20

Retro Quiz „Sex and the City”: Wie heißt das Kind von „Miranda”?