Von Nils Reschke 0
Olympische Spiele 2012

Siebenkampf: Drama um Lilli Schwarzkopf mit einem silbernen Happy End

Erst rollten die ersten Tränen der Enttäuschung über ihre Wangen. Sie zitterte, sie war verzweifelt. Am Ende wurden daraus aber doch Tränen des Glücks. Was die Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf am Samstagabend zu später Stunde durchmachen musste, das wünscht man nun wahrlich keinem Sportler. Ganz zum Schluss gab es sie aber doch noch, die Olympische Medaille.


Als Lilli Schwarzkopf die 800 zermürbenden Meter erfolgreich absolviert hatte, ahnte sie am Ende eines anstrengenden Siebenkampfes schon: Das könnte für eine Medaille reichen. Sicher war bis dahin nur: Die Britin Jessica Ennis hatte Gold im Siebenkampf in der Tasche. Gemeinsam machten sich also alle Siebenkämpferin mit der umjubelten Britin auf die Ehrenrunde. Ein tolles Bild. Sie warteten auf das Endergebnis, das aber partout nicht erscheinen wollte. Dann, irgendwann nach einer halben Stunde, erschien es doch. Nur ein Name stand da nicht auf der Tafel. Der von Lilli Schwarzkopf. Die Paderbornerin konnte es nicht glauben.

Das Drama im Olympiastadion nahm seinen Lauf. Lilli Schwarzkopf musste der Sache auf den Grund gehen. Was ist da schief gegangen? Nach langem Hin und Her wurde dann klar: Man hatt die Deutsche schlicht verwechselt mit der Russin Kristina Sawizkaja. Die war tatsächlich auf die Linie der Bahn getreten. Der Spiegel sprach deswegen völlig richtig vom „Achtkampf“, denn jetzt musste Lilli Schwarzkopf noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um das Kampfgericht davon zu überzeugen, dass es sich um eine Verwechslung handelte. Eine folgenschwere, denn Silber war so erst einmal weg. Zwar erkannten die Offiziellen schnell ihren Fehler – noch war die Sache dann aber immer noch nicht vom Tisch.

Denn weil Lilli Schwarzkopf doch die Silbermedaille zugesprochen bekam, stand die Ukrainerin Ludmilla Josypenko nun statt mit Bronze mit leeren Händen da. Also legte nun die Ukraine Protest gegen die Wertung ein, man wollte auch einen Regelverstoß von Lilli Schwarzkopf gesehen haben, was natürlich kompletter Unsinn war. Aber das bange Warten ging weiter, bis dieser Protest dann endlich abgelehnt wurde. Alle 80.000 Zuschauer hatten geduldig auf die Siegerehrung gewartet, auch Prinz William und seine Kate. So nahm dieser unglaubliche Abend im Londoner Olympiastadion doch noch ein Happy End. Und zwar ein silbernes für Lilli Schwarzkopf.


Teilen:
Geh auf die Seite von: