Von Stephanie Neuberger 0
Aus Angst vor Brustkrebs

Sharon Osbourne ließ sich beide Brüste abnehmen

Sharon Obourne ließ sich beide Brüste amputieren. Aus Angst vor Brustkrebs ging die Frau von Ozzy Osbourne diesen Schritt. Nachdem sie vor einiger Zeit bereits an Krebs erkrankt war, wollte sie das Risiko einer erneuten Erkrankung minimieren.

Sharon Osbourne spricht über Ozzys Suchtprobleme

Krisenerprobt: Rocker-Gattin Sharon Osbourne

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Sharon Osbourne hat einen mutigen Schritt gewagt. Die Frau von Ozzy Osbourne hat sich dazu entschieden, sich beide Brüste amputieren zu lassen. Es ist eine Vorsichtsmaßnahme, damit sie nicht an Brustkrebs erkrankt. Bereits vor einigen Jahren kämpfte die 60-Jährige gegen Krebs. Um dies nicht noch einmal durchstehen zu müssen, entschied sie sich für eine Brustamputation. Diese Entscheidung ist ihr nach eigenen Angaben nicht sehr schwer gefallen. Denn das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, einzudämmen, war ihr diese Operation wert. "Als man mir sagte, dass ich das Brustkrebs-Gen habe, wusste ich sofort, dass ich schlechte Karten habe", erklärte Sharon gegenüber dem 'Hello!'-Magazin. "Ich hatte schon mal Krebs und wollte das nicht noch einmal durchmachen. Also habe ich entschieden, alles entfernen zu lassen, ich hatte eine doppelte Mastektomie."

Für Sharon Osbourne war dies die einzig richtige Entscheidung. Denn die Mutter von drei Kindern wollte noch viel Zeit mit ihrer Familie haben und diese ohne Angst vor Brustkrebs genießen. Erst kürzlich wurde Sharon zum ersten Mal Großmutter. Ihr Sohn Jack Osbourne wurde Vater der kleinen Pearl. Sie aufwachsen zu sehen, ist Sharon wichtig. "Das war keine schwierige Entscheidung für mich - nichts, worüber ich lange hätte nachdenken müssen. Ich wollte nicht den Rest meines Lebens mit dieser Angst verbringen. Ich wollte noch lange da und Pearl eine gute Großmutter sein."

Die 60-Jährige machte diesen Schritt zur Brustamputation ganz bewusst und hat ihn auch nicht bereut. Sie möchte einfach ohne Angst leben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: