Von Nils Reschke 0
Rod – Die Autobiografie

Sex, Affären und acht Kinder: Das Leben von Rockstar Rod Stewart

Es soll sie tatsächlich gegeben haben. Die Frau, die mit Rod Stewart Schluss machte – und nicht umgekehrt. Rachel Hunter tat es. „Ich wusste nicht, was ich tun sollte, das war mir noch nie passiert“, erzählt der Rockstar in seiner Autobiografie. „Ich ging kaputt.“


Rod Stewart ist und bleibt ein alter Haudegen. Der nimmermüde Rockstar tritt nach wie vor regelmäßig in Las Vegas auf, stattet aber – wie Mitte November bei der AVO Session in Basel – auch Europa immer wieder für Konzerte einen Besuch ab. Doch in Sachen Familie und Frauen ist „Roddie“ mittlerweile ganz solide geworden. Dass das nicht immer so war, verrät seine Autobiografie „Rod“, die am 29. Oktober in Deutschland erscheint. Darin schreibt der heute 67-Jährige auch ausführlich über seine Sexaffären und die zahlreichen Frauen an seiner Seite und legt quasi eine Beichte ab: „Sogar für einen Rockstar war ich ein ziemliches Arschloch.“

In jungen Jahren glich ein Tag dem anderen. Das galt allerdings auch für die Nächte. Ob Schauspielere, Model oder Stripperin: Rod the Mod war schier unersättlich. „Die Frauen haben sich mir vor die Füße geworfen“, schreibt er in seiner Biografie. Und wer einmal ein Konzert des Rockstars besucht hat, wird bestätigen: Irgendwie ist das selbst heute noch so, in Tagen, in denen Stewart seit 2007 glücklich mit Penny Lancaster verheiratet ist. Die Frauenquote auf diesen Events ist hoch, auch jüngere Damen wollen „good old Roddie“ singen und mit dem Po wackeln sehen. Das hat sich bis heute nicht geändert.

Doch glücklicher war Rod Stewart deswegen noch lange nicht: „Es war nur Rein und Raus, aber die Frauen wussten das nicht.“ Stattdessen trat er meist am Morgen danach den wenig schmeichelhaften Rückzug an. „Romanzen zu beenden: Ich muss zugeben, das ist mein wunder Punkt, das ist mir ein bisschen peinlich“, erzählt der Sänger. „Keine Ahnung, vielleicht habe ich Konfrontationen schon immer gehasst. Aber wer mag die schon? Ich habe es immer vorgezogen, mich durchs Hintertürchen zu verziehen. Das war wenig bewundernswert, das bereue ich wirklich.“ Was er nicht bereut, sind seine insgesamt acht Kinder von fünf verschiedenen Frauen, die er alle wirklich geliebt habe. Mit seiner Penny hat er zwei Söhne: Alastair (7) und Aiden (1).


Teilen:
Geh auf die Seite von: