Von Andrea Hornsteiner 0
Ernste Konsequenzen

Sender setzt Radioshow nach Trickanruf-Tod ab

Die Firma Southern Cross Austereo, der der Sender 2Day FM gehört, möchte nun die gesamte "2Day FM's Hot 30 Show" aus dem bisherigen Programm nehmen. Damit wolle man "tiefes Bedauern" über den Selbstmord der Krankenschwester ausdrücken.


Noch immer sorgt der Trickanruf, den zwei australische Moderatoren machten für große Aufregung.

Die Krankenschwester Jacintha Saldanha fiel auf den Anruf der beiden, die sich als Prinz Charles und die Queen ausgaben, herein und gab Auskunft über den Gesundheitszustand der schwangeren Herzogin Kate. Zwei Tage wurde sie tot aufgefunden.

Erste Konsequenzen wurden nun gezogen. Denn wie aktuell bekannt wurde, hat man jetzt beschlossen, die gesamte "2Day FM's Hot 30 Show" aus dem Programm zu nehmen, wie "TMZ" derzeit berichtet. Damit möchte das Unternehmen "tiefes Bedauern" über den schrecklichen Vorfall ausdrücken und zeigen, dass die Verantwortlichen "die Ereignisse der vergangenen Tage sehr ernst nehmen."

Doch außerdem will der Sender auch noch bis auf Weiteres auf jegliche Werbung verzichten und Trickanrufe aller Art sollen bei "2Day FM" verboten werden. Man möchte sich noch einmal eingehend Gedanken um die Senderpolitik und die jeweiligen Abläufe machen, so der Sender.

Das Unternehmen möchte damit auch die polizeilichen Ermittlungen unterstützen und eng mit der Polizei kooperieren.


Teilen:
Geh auf die Seite von: