Von Mark Read 0
Exklusiv-Interview

Sebastian Wurth: So empfand er seine Zeit bei “DSDS”

Sebastian Wurth muss sich ausziehen

Wette verloren! Jetzt muss Sebastian Wurth die Hüllen fallen lassen

(© Getty Images)

Sebastian Wurths Teilnahme 2011 an "DSDS" katapultierte ihn ganz nach oben. Die Castingshow war sein Sprungbrett ins Musikbusiness. Sieht er das selbst auch so oder gab es auch Schattenseiten? Schließlich war er damals erst 16 Jahre alt. Außerdem verrät Sebastian Wurth im Promipool-Interview, wer sein diesjähriger Favorit war.

Während wir uns im dsds-sebastian-wurth-spricht-ueber-die-liebe-und-sein-neues-album-atemlos-83580/" target="_self">ersten Teil des Interviews eher mit der Gegenwart beschäftigt haben, werfen wir im zweiten Teil einen Blick zurück auf Sebastian Wurths Anfänge. 2011 nahm er an “DSDS” teil und war mit seinen 16 Jahren das Küken in den Mottoshows.

Wurth würde jederzeit wieder an “DSDS” teilnehmen

Auf die Frage, ob der heute 19-Jährige seine Teilnahme an der Castingshow auch schon einmal bereut habe, hat er eine klare Antwort. So würde er jederzeit wieder an dem TV-Format teilnehmen. Schließlich konnte er sich dadurch seinen Traum “Leute mit seiner Musik zu erreichen” verwirklichen.

Mit Dieter Bohlen kam er immer gut aus

Auch mit Dieter Bohlen eckte Sebastian Wurth damals nie an. Auch er selbst ist immer noch erstaunt und geschmeichelt darüber, dass er von Dieter Bohlen in keiner Show kritisiert wurde. So hat der Sänger nur lobende Worte für den “DSDS”-Juroren: “Also zu mir war er immer sehr nett. Er ist nicht sehr präsent für die Kandidaten, weil er keinen bevorzugen will. Ein herzensguter Mensch.”

Zu seinen damaligen Mitstreiern ist der Kontakt leider abgebrochen. Daran sind vor allem Sebastian Wurths Fans Schuld. Diese finden in regelmäßigen Abständen seine aktuelle Handynummer heraus, weshalb er diese ständig wechseln muss.

Ricardo Bielecki war Sebastians Favorit

Die diesjährige “DSDS”-Staffel konnte Sebastian Wurth nur am Rande verfolgen. Schließlich hat er viel Stress durch die Doppelbelastung mit Musik- und Schulkarriere. Im nächsten Jahr möchte der Ex-”DSDS”-Kandidat sein Abitur machen. Dennoch hatte er einen Favoriten.

So kannte er Ricardo Bielecki noch aus seiner eigenen “DSDS”-Zeit und drückte ihm die Daumen für den Sieg. Doch gönnt er auch Beatrice Egli den Titel “Deutschlands Superstar”. Sebastian Wurth weiß aus eigener Erfahrung, dass man auch ohne Sieg erfolgreicher Musiker werden kann.

Zurück zum ersten Teil des Interviews