Von Mark Read 0
Erfolgreich, aber unbeliebt

Sebastian Vettel ist nicht zu schlagen - und wird ausgepfiffen

Sebastian Vettel eilt weiterhin von Erfolg zu Erfolg. Der dreifache Formel-1-Weltmeister holte sich auch beim Großen Preis von Singapur den Sieg. Doch bei der Siegerehrung wurde Vettel vom Publikum ausgepfiffen - und das nicht zum ersten Mal. Was ist der Grund dafür?

Sebastian Vettel wurde in Singapur ausgepfiffen

Sebastian Vettel musste Pfiffe ertragen

(© Getty Images)

Bereits vor zwei Wochen nach seinem Sieg beim Großen Preis von Monza wurde Sebastian Vettel (26) vom Publikum ausgepfiffen. Ein ungewohntes Szenario für den dreifachen Weltmeister aus Deutschland, der allgemein nicht nur als Bester seines Faches gilt, sondern auch als ausgesprochen beliebt.

Ist Vettel kein Sympathieträger mehr?

Gestern holte sich Vettel in Singapur den nächsten Sieg - und wieder hagelte es Pfiffe für den Red-Bull-Piloten. Ist seine Dominanz daran schuld? Vettel ist auch in dieser Saison wieder einmal unbewingbar. Der Zweitplatzierte Fernando Alonso hatte über eine halbe Minute Rückstand auf ihn.

Nach der Siegerehrung versuchte der Heppenheimer im RTL-Interview, die Pfiffe der Fans herunter zu spielen: "Vielleicht ist das eine Gruppe, die um die Welt zieht. Es ist nicht schön, aber schaut euch die Tribünen an: Die meisten Fans haben rote Shirts an, sie sind für Ferrari. Die roten Fans sind halt sehr emotional. Und offenbar reich genug, um nach Monza auch nach Singapur zu kommen."

Niki Lauda empört: "Das ist unfair!"

Doch andere nehmen die Sache weniger locker. So sagt etwa RTL-Experte Niki Lauda (64): "Das ist total unfair. Er macht einen Wahnsinnsjob, das habe ich vielleicht noch nie gesehen."

Mal sehen, ob die Pfiffe unseren Weltmeister nun nur noch mehr zu Höchstleistungen anspornen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: