Von Sophia Beiter 0
Johnny Galecki als 14-Jähriger

„Schöne Bescherung“: Dieser „Big Bang Theory“-Star spielt mit

Hättet ihr Johnny Galecki erkannt?

Hättet ihr Johnny Galecki erkannt?

(© United Archives / imago)

Heute ist er weltberühmt, verdient mit seiner Rolle Millionen und ist beinahe jeden Tag im Fernsehen zu sehen: Schauspieler Johnny Galecki alias „Leonard“ aus der Serie „Big Bang Theory“. Als seine Schauspielkarriere ihren Anfang nahm, war Johnny noch ein Teenie und eines seiner ersten Filmprojekte war tatsächlich der schräge Weihnachtsfilm „Schöne Bescherung“.

Fans von „Big Bang Theory“ und vor allem „Leonard Hofstadter“ werden das bestimmt wissen: Der heute 40-jährige Schauspieler Johnny Galecki war als schnuckeliger Teenager im Alter von 14 Jahren in dem Weihnachtsfilm „Schöne Bescherung“ zu sehen. Der kleine Johnny stand schon früh im Rampenlicht – ab dem zarten Alter von sieben Jahren spielte er in zahlreichen Theatervorstellungen mit. Eine seiner ersten Filmrollen aber war die des „Russell Griswold“ im amerikanischen Weihnachtsfilm „Schöne Bescherung“ aus dem Jahr 1989.

Chaotisch-verrückte Familie im Weihnachtsstress

Johnny Galecki verkörperte damals den Sohn der Familie und stand gemeinsam mit Chevy Chase (72) alias Papa „Clark“ und Beverly D’Angelo (64) alias Mama „Ellen“ vor der Kamera. Im Film dreht sich alles um das Weihnachtsfest, doch statt Harmonie und Freude herrscht bei den „Griswolds“ Chaos pur. So kommt beispielsweise die gesamte nervenraubende Familie zu Besuch, der Christbaum fängt zu brennen an, die Weihnachtsbeleuchtung verbraucht so eine große Menge Strom, dass der zweite Atomreaktor der Stadt in Betrieb genommen werden muss und alles endet in einer kleinen Explosion.

Ob „Schöne Bescherung“ den Zuschauer dabei in festliche Weihnachtsstimmung versetzt, ist fraglich - jede Menge skurrilen Spaß verspricht er aber sicherlich.

COOL! 10 Dinge, die ihr über „Big Bang Theory“ sicher noch nicht wusstet!

Quiz icon
Frage 1 von 12

Film-Quiz: Wie gut kennst du die Weihnachtsklassiker? Von welcher Schauspielerin wurde „Aschenbrödel“ verkörpert?