Von Kati Pierson 0
Kaiser Top, Martin Flop

Schlager-Starparade in München: Highlights und kleine Pannen

Wir waren für Euch auf der großen Schlager-Starparade in München dabei. Wer brachte die Halle zum Toben? Wer jagte die Zuschauer in die U-Bahn? Wer hatte sich bei den Kleidung vergiffen? Wer vergass seinen Text? Wer traf die Töne nicht? Lest es hier!


Pünktlich um 14 Uhr wurde die Olympiahalle dunkel und Lukas Bach eröffnet mit seinem Titel "Nur ein Sommermärchen" den Schlagermarathon. "Mitten drin, statt nur dabei" heißt eine zeile des Textes und wir waren es für Euch.

Wir können Euch natürlich von den ganzen 7 Stunden nicht jede Kleinigkeit erzählen, deshalb beschränken wir uns für diesen Artikel auf die Highlights und kleineren Pannen des Events und einige herausragende Künstler bekommen einen eigenen Artikel.

Es gab drei Blöcke mit mehreren Künstlern. Den Auftakt machte Isabel Varell, gefolgt von Andy Borg, Mary Roos und Laura Wilde.

Im zweiten Block gab uns zuerst der "Doppelte G-Punkt des deutschen Schlagers" - wie ihn Moderator Lukas Bach ankündigte - die Ehre. Die Rede ist natürlich von G.G. Anderson. Angelika Milster, Karel Gott, Andreas Gabalier, Helene Fischer und Vicky Leandros vervollständigten diese Runde.

Den Abschluss machten Gaby Baginsky, Roland Kaiser, Claudia Jung und Andreas Martin.

Highlights:

Die beste Stand-Up-Komik  lieferte Andy Borg. Fannähe lebte Powerfrau Mary Roos bei ihrer Runde in die Zuschauer inkl. Tanzeinlage. Das heißeste Bühnenoutfit hatte eindeutig Andreas Gabalier mit seiner Lederhose. Lebenslust pur und das beste Gesamtpaket  lieferte Roland Kaiser ab, der entsprechend lange auf der Bühne stand und von den Zuschauern immer wieder zu Zugaben aufgefordert wurde. Helene Fischer präsentierte gestern Abend den besten Grund ihr Konzert im Oktober zu besuchen. Gaby Baginsky zeigte sich im passendsten Bühnenoutfit. Die beste Stimme von den Frauen hatte Angelika Milster. Karel Gott glänzte mit seiner Stimme bei den Männern. Die aufwendigste Frisur hatte Laura Wilde.

Pannen:

Andreas Martin leerte die Halle bereits nach den ersten Lieder fast vollständig, vielleicht hätte er wie Andy Borg die Security an den Ausgängen bestechen sollen, keinen raus zu lassen. Ein bisschen in der Kleidung geirrt hatte sich Isabel Varell - Schlagerstarparade ist nun einmal keine Strandparty und es ist auch noch kein Sommer. Karel Gott und Andreas Gabalier patzten beide auffällig beim Text. Weltstar Vicky Leandros wirkte ein wenig verloren auf der Bühne - als wüßte sie nicht, wieviel und was sie singen dürfte. Nach jedem Titel verabschiedete sie sich.

Im Großen und Ganzen waren aber alle Künstler die Reise in die Münchner Olympiahalle wert. Es wurde alles live gesungen und stimmlich patzte keiner der Interpreten. Alle gaben ihr Bestes um die feiernden Schlager-Fans zu unterhalten. Auch das Publikum war super drauf und unterstützte wirklich jeden Künstler mit dem größten Chor Münchens - zumindest für den gestrigen Tag.

Wer dieses Jahr nicht dabei war, der sollte sich schon mal Karten für nächstes Jahr besorgen. Die Veranstaltung glänzte durch Abwechslung, Spaß und Topkünstler mit phantastischen Leistungen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: