Von Nils Reschke 0
Hackerazzi

Scarlett Johansson nackt im Netz: Dem Hacker drohen bis zu 60 Jahre

Selbst in den eigenen vier Wänden dürfen sich die Stars und Sternchen offenbar nicht mehr sicher fühlen und müssen stets davor fürchten, dass private Dinge in die Öffentlichkeit geraten. Das passierte jüngst Scarlett Johansson, aber auch Mila Kunis. Der Täter ist aber mittlerweile gefasst.


Paparazzi, also die Fotografen, die Promis förmlich jagen für das beste Bild, das sich gut verkaufen lässt, sind Stars und Sternchen ein Dorn im Auge. Einen Schritt weiter ging allerdings Christopher Chaney. Der besorgte sich die Fotos der Reichen und Schönen ganz bequem aus den eigenen vier Wänden, indem er sich in die Computer und E-Mail-Postfächer von Prominenten hackte. Vor einem Gericht in Kalifornien gab der 35-jährige Chaney jetzt die Taten zu. Ein Strafmaß wird wohl erst im Sommer verkündet. Aber der US-amerikanische Hacker muss mit bis zu 60 Jahren hinter Gittern rechnen.

Sinnigerweise nannte das FBI die Ermittlungen in diesem pikanten Fall „Operation Hackerazzi“. Im Oktober gelang der entscheidende Durchbruch: Christopher Chaney wurde in Florida dingfest genommen. Chaney ergab sich direkt, erzählte anschließend in einem Interview, er sei buchstäblich erleichtert gewesen, dass die Polizei dem ganzen Spuk ein Ende bereitet habe. Aus anfänglicher Neugierde habe sich eine Art Sucht entwickelt, gab der Hacker zu Protokoll. Er wollte immer wieder sehen, was die Stars so alles in ihrem Privatleben trieben.

Doch Christopher Chaney beließ es ja nicht dabei. Sein illegal beschafftes „Material“ versuchte er anschließend lukrativ an diverse Zeitschriften zu verkaufen. Und da waren einige pikante Bilder dabei, wie etwa von der hübschen Scarlett Johansson so nackt, wie Gott sie schuf. Die Schauspielerin hatte sich offensichtlich nackt vor dem Spiegel fotografiert. Zu sehen war aber auch Mila Kunis bei einem entspannten Bad in der Wanne. Das, was aussehen sollte wie Schnappschüsse, war in Wirklichkeit dreister Diebstahl und ein schamloses Eindringen in die Privatsphäre. Chaney wird dafür jetzt teuer bezahlen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: