Von Stephanie Neuberger 0
Neuer Mut durch Arbeit

Sandra Bullock: Nach der Trennung von Jesse James "zerstört"

Sandra Bullock erlebte kurz nach ihrem großen beruflichen Erfolg in ihrem Privatleben die bisher größte Krise. Ihr mittlerweile Exmann Jesse James betrog die Schauspielerin und stürzte sie damit in eine tiefe Krise. Doch ihr Beruf gab Sandra wieder neuen Mut.


2010 war wohl der bisherige Höhenpunkt in der Karriere von Sandra Bullock. Für ihre Rolle in "Blind Side-Die große Chance" erhielt die 47-Jährige einen Oscar. In ihrer Dankesrede erwähnte die Schauspielerin auch ihren damaligen Ehemann Jesse James. Sie dankte ihm für seine Unterstützung und Liebe. Doch bereits wenig später wurde bekannt, dass Jesse die schöne Hollywood-Schauspielerin gleich mehrfach betrogen hat. Sandra Bullock reichte daraufhin die Scheidung ein und ist seitdem alleinerziehende Mutter von Adoptivsohn Louis.

Nachdem sich die Schauspielerin eine Auszeit nahm, kehrte sie auf den roten Teppich und in das Rampenlicht zurück. Über ihre schmerzhafte Trennung schwieg Bullock. In einem Interview mit "Associated Press" gestand die Amerikanerin mit fränkischen Vorfahren jetzt, dass sie eigentlich nie wieder vor die Kamera zurückkehren wollte. Das Ende ihrer Ehe habe sie "zerstört", wie sie selbst sagte. “Ich hatte mich mit dem Gedanken angefreundet, für immer zerstört zu sein. Ehrlich gesagt fühlte ich mich nicht in der Lage, jemals wieder arbeiten zu können oder mich heraus zu bewegen. Doch am Ende war die Gelegenheit lauter als meine innere Stimme.”

Denn Regisseur Stephen Daldry konnte die Oscarpreisträgerin überzeugen wieder als Schauspielerin zu arbeiten. Für den Film "Extrem laut und unglaublich nah" stand sie mit Tom Hanks vor der Kamera. Im Film geht es um die Ereignis und die Folgen des 11. Septembers.

Die Arbeit machte Sandra Bullock wieder glücklich und gab ihr neuen Mut. "Ich wollte eine schöne Zeit erleben und Mr. Daldry gab mir zum Glück die Gelegenheit dazu. Auf jede erdenkliche Weise, das war das Tollste!”


Teilen:
Geh auf die Seite von: