Von Mark Read 0
Bullock in ihrer alten Heimat

Sandra Bullock: Bei Berlin-Besuch zurück zu den deutschen Wurzeln

Momentan weilt Hollywood-Star Sandra Bullock in Berlin, um ihren neuen Film "Taffe Mädels" vorzustellen. Für die Schauspielerin ist es eine Rückkehr in das Land, in dem sie ihre Kindheit verbrachte. Auch ein Familientreffen mit Verkehrsminister Peter Ramsauer stand auf dem Programm.


Strahlender Sonnenschein in Berlin: Sandra Bullock hätte sich kein besseres Wetter für ihren Besuch in der deutschen Hauptstadt vorstellen können. Die 48-jährige Oscarpreisträgerin stellt ihren neuen Film "Taffe Mädels" vor, der am 04. Juli in den deutschen Kinos anläuft.

Doch selbst bei schlechtem Wetter wäre Bullock sicherlich gut drauf gewesen. Die Schauspielerin freut sich über die Rückkehr in das Land ihrer Kindheit. Ihre ersten zwölf Lebensjahre verbrachte Bullock überwiegend in Nürnberg, wo ihre deutsche Mutter Helene Meyer ein Engagement im Theater hatte. Bis heute kann Sandra Bullock fließend deutsch sprechen, sogar mit leichtem fränkischen Akzent.

Und die Verbindungen nach Deutschland gehen sogar bis in die höchste politische Ebene. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (58, CDU) indirekt mit der Schauspielerin verwandt. Seine Ehefrau ist Bullocks Cousine. So traf sich die Familie gestern im edlen Berliner Restaurant "Bocca di Bacco" in der Friedrichstraße zum Abendessen. Der Minister und die Hollywood-Ikone saßen am selben Tisch, verließen das Lokal aber getrennt voneinander.

In dem folgenden Video aus dem Jahr 2000 könnt ihr euch selbst davon überzeugen, wie gut Sandra Bullock die deutsche Sprache beherrscht:


Teilen:
Geh auf die Seite von: