Von Nils Reschke 0
Talk am Abend

Samuel Koch hat trotz allem den Lebensmut nicht verloren

Er schrieb traurige Fernsehgeschichte. Denn seit seinem Unfall bei „Wetten, dass..?“ Anfang Dezember 2010 ist nichts mehr wie es war. Das gilt für Samuel Koch selbst, das gilt aber auch für die ZDF-Show. Bei Günther Jauch sprach Koch nun über sein Leben nach dem schweren Unglück.


Die Geschichte ist bekannt. Und auch die Bilder werden wohl alle TV-Zuschauer nicht vergessen, die es sich an jenem schicksalhaften 4. Dezember 2010 auf dem Sofa bequem gemacht hatten, um sich von „Wetten, dass..?“ unterhalten zu lassen. Für den Wettkandidaten Samuel Koch, der bei der gleich ersten riskanten Wette am Samstagabend derart böse stürzte, das er fortan querschnittsgelähmt war, sollte sich sein Leben von der einen auf die andere Sekunde radikal ändern. Davon erzählte der heute 24-Jährige am gestrigen Sonntag in der Talkshow von Günther Jauch. Er ging dabei auch schonungslos mit sich selbst ins Gericht.

Denn Jauch eröffnete den Talk mit der Frage, dass es nicht wenige Menschen gebe, die knallhart analysieren, er selbst habe das volle Risiko gekannt und auf sich genommen. Samuel Koch reagierte schlagfertig und realistisch zugleich, antwortete mit einer Gegenfrage: „Wer sonst sollte schuld sein – außer mir selbst?“ Vom Hals an ist Samuel Koch heute abwärts gelähmt. Er sitzt im Rollstuhl, hat sein Lächeln aber nicht verloren. Fast eineinhalb Jahre sind vergangen, aber sein Unfall bei „Wetten, dass..?“ bewegt heute immer noch die Menschen. Samuel Koch hat die Situation angenommen, mit der er heute zurechtkommen muss. Es hindert ihn aber nicht daran, weiter hart an einer Verbesserung seines Zustandes zu arbeiten.

Zeugen, die seinerzeit seinen ersten TV-Auftritt 2011 im ZDF bei Peter Hahne gesehen haben, stellen verblüfft fest, dass sein Gesundheitszustand sich tatsächlich erheblich verbessert hat – wenn man das so sagen kann. Eigentlich sei alles gut, meint Samuel Koch. Doch abends, wenn die Dunkelheit hereinbricht, dann schleiche sich auch Panik in den Kopf. Dann liege er da, regungslos, ja hilflos. „Ich habe ein Dach überm Kopf, zu essen und zu trinken“, erzählt Koch bei Günther Jauch. „Und wenn ich rufe kommt jemand und bohrt sogar für mich in meiner Nase.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: