Von Andrea Hornsteiner 0
Ein tapferer Mann

Samuel Koch: Er würde jederzeit wieder bei "Wetten, dass...?" teilnehmen

Seit seinem schweren Unglück bei "Wetten, dass ..." ist Samuel Koch an den Rollstuhl gebunden. Trotzdem würde der 25-Jährige sofort noch einmal an der Fernsehshow teilnehmen, wie er Schülern einer Bayreuther Schule erzählte.


Es war wohl einer der dramatischsten Momente in der deutschen Fernsehgeschichte.

Im Dezember 2010 verunglückte Samuel Koch bei der ZDF-Show "Wetten, dass ...?".

Er trat gut gelaunt und siegessicher als Wettkandidat bei Thomas Gottschalk an. Der heute 25-Jährige wollte mit angeschnallten Stelzen über fahrende Autos springen. Doch das Unglück nahm seinen Lauf. Samuel Koch stieß mit dem Kopf auf ein Autodach und stürzte. Seitdem ist er querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl.

Und dennoch würde er jeder Zeit wieder bei der ZDF-Show teilnehmen, erzählte Samuel Koch heute.

Nach dem ersten Schock hat der junge Mann heute seinen Lebenswillen wieder gefunden. Mittlerweile hat er den Unfall so gut es geht verkraftet und lebt mit den Folgen. Samuel Koch akzeptiert, dass er nie wieder laufen wird.

Dennoch hat er die Kraft geschöpft, mit seinem Schicksal offen um zu gehen. So besucht der 25-Jährige regelmäßig verschiedene Schulen und stellt sich den Fragen der Schüler. Er will damit den Jugendlichen zeigen, wie schnell sich ein Leben verändern kann.

Heute besuchte Samuel Koch ein Gymnasium in Bayreuth und diskutierte mit den dortigen Schülern. Auf die Frage, ob er seine Teilnahme an "Wetten, dass ...?" bereuen würde, überraschte er viele. "Ganz ehrlich: Ich würde es wieder machen", antwortete Samuel Koch nach Angaben der Zeitung "Die Welt".

Sein damaliger Anreiz sei vor allem die Siegesprämie als Wettkönig von 40.000 Euro gewesen. Damit hätte sich der damalige Student keine Sorge mehr, um seine Miete machen müssen. Außerdem wollte Samuel Koch unbedingt die Schauspielerin Cameron Diaz auf der After-Show-Party treffen.

"Die Welt" berichtet weiter, dass das Worst-case-Szenario, das sich sein Team damals überhaupt hätte vorstellen können, ein doppelter Beinbruch gewesen sei.


Teilen:
Geh auf die Seite von: