Von Kati Pierson 6
Mein Vater

Roy Black: Sein Sohn über ein Leben im Schatten des Schlagerstars

Schlagerlegende Roy Black verstarb im alter von nur 49 Jahren unter mysteriösen Umständen in seiner Fischerhütte. 20 Jahre nach dem Tod seines Vaters und 10 Jahre nach dem Tod der Mutter spricht jetzt der Sohn von Roy Black mit der Bunten.


"Der Sohn von ..." diese Worte hören viele Kinder von Prominenten täglich. Einer, der damit recht gut klar kommt ist Wayne Carpendale.Torsten Höllerich ist nicht nur der Sohn von Gerhard Höllerich alias Roy Black, nein sein Vater verstarb auch, als er ihn am meisten brauchte.

Gerade einmal 15 Jahre jung, musste er mit dem Tod eines geliebten Menschen leben und klarkommen. Das ist jetzt über 20 Jahre her. Zehn Jahre nach dem Tod der Schlagerlegende Roy Black mit nur 48 Jahren nahm sich auch seine Ex-Frau und Mutter von Torsten Höllerich, Silke Höllerich, das Leben. Der zweite Schicksalsschlag für den damals erst 25-Jährigen.

Heute lebt der Sohn der Schlagerlegende von Titeln wie "Ganz in Weiß", "Das Mädchen Carina", "Dein schönstes Geschenk" und "Ich denk an Dich" in Kolumbien. 20 Jahre nach dem Tod seines Vaters sprach er mit Bunte-Redakteurin Tanja May über den Tod seiner Eltern, den Erbstreit mit seinem Onkel, Roy Blacks Bruder Walter. Aus vielen E-Mails und Telefonaten wurden in der Zeitschrift acht Seiten.

So schildert er die Verzweiflung seines Vaters über seinen Körper, der nicht so funktionieren wollte, wie es Roy Black erwartete. Ein Gefühl, das der 35-Jährige Torsten gut kennt, denn er hat Diabetis Typ 1. Aber auch über seine Zeit bis 2005 auf Ibiza und Fans die fast täglich in des Restaurant von ihm und seinem Onkel kamen und Fotos mit sichtbarer Trauer einforderten und böse wurden, wenn sie diese nicht erhielten.

Er spricht über den Moment als er von seiner Mutter erfährt, dass sein Vater tot ist. Er spricht über den Augenblick als ihn die Nachricht erreicht, dass auch seine Mutter sich das Leben genommen hat und wie er ihren Abschiedsbrief öffnet.

Obwohl in Kolumbien mit dem Namen Roy Black keiner etwas anfangen kann und er die Abgeschiedenheit dort genießt, vermisst er seine Eltern auch heute noch und denkt viel an sie. Er spürt sie fast täglich und erkennt viele ihrer Charakterzüge in sich wieder. Auf die Frage, ob er stolz sei, der Sohn von Roy Black zu sein, antwortet er: "Es ist ja keine Leistung, die ich mir selbst erarbeitet habe, der Sohn einer berühmten Persönlichkeit zu sein."


Teilen:
Geh auf die Seite von:

Gib hier deinen Kommentar ab!
Heinrich Lay 22. Jun. - 02:22 Uhr

Als Gerhard Höllerich Ferien machte bei seiner Verwandshaft in Bötzingen am Kaiserstuhl da lernte ich ihn kennen ich war gerade 13 Jahre alt. Er war schon 26 Jahre alt 13Jahre älter als ich wenn das kein Zufall war wie aus des Himmels Höhe sah ich seine und der Familie Zukunft ich gab ihm seinen Namen Roy bis dahin war er Sire Black ich hatte ihn zu mir nach Hause eingeladen er hatte die Wahl seine Zukunft selbst zu gestaltend anzunehmen oder abzulehnen Wir sprachen über Musik Sangen Melodien Er bekam von mir selbst eigene Texte und Gedichte Wir sprachen über das was sein wird wenn er sich für den Ruhm entscheidet er sollte sich alle 5 Jahre bei mir melden dann wäre ihm einiges erspart geblieben wolltihr mhr wissen dann schreibt mir einfach Walter höllerich und Kaminski kennen mich auch sie sollten Torsten Höllerich aufsuchen und gerecht handeln sonst......?????? und mir mein Textheft etc.... es würde mich freuen von der mit mir geistig verbunden Familie zu hören mit Sicherheit hatte sich Gerd dem Hern Kaminski und seinem Bruder anvertraut

Langl Walter 28. Jan. - 05:58 Uhr

Es ist schön solche Kommentare zu lesen! Aber mein Onkel Hans kennt Ihn vom Fischen in Mühldorf oke seit ein paaren Jahren kenn ich auch seinen Bruder aber trotz dem Gerd Höllerich oder Roy Black, mein Onkel hat mit Ihm und seiner Hilfe den größeren Fisch damals paar km vor seier Hütte gefangen. Gerd sagte nur "das werden wir sehen wer den nächst Dicken Fisch fängt" mein Onkel sagte"Ich freu mich schon nehmen wir das Boot" denn größten der wird Gegrillt". Mein Onkel erzählt heute noch von den Fischerein. Er kennt auch seine Hütte und erzält mir heute noch; Gerd hatte sich gerne zurück gezogen um Kraft und Mut zu tanken, ein Glas Wein kann keiner vernein, aber mein Onkel sagte auch Streß und so weiter verleitet aber nicht beim Fischen der Wurm muß am Haken bleiben und nicht fallen."Petri heil" Roy Black ruhe in Frieden denn du Lebst in deinen Liedern. d'Langl

Rena Krumbach 08. Jan. - 11:51 Uhr

Leider habe ich das Interview mit Torsten nicht gelesen. Ich habe jetzt nach sovielenJahren das Buch von Silke Höllerich gelesen und war berührt. Jedes Wort glaube ich ihr. Und für eine kleine Familie ist so ein Leben kaum zu ertragen, zwangsläufig mussten Silke und ihr Sohn zu kurz kommen, wenn ich ehrlich bin, habe ich als jungesMädchen für Roy Black geschwärmt. Seine Ausstrahlung, seine Auftritte waren unbeschreiblich, man glaubte ihm jedes Wort.

Helmut Berner 13. Jul. - 13:42 Uhr

Halt,..ich hab da noch ein letztes..damals waren die Beatels auf Platz 1 und die Rolling Stones auf Platz 2..dann kam Gerd einfach mal so mit: " Frag nur dein Herz " .vertrieb die Beatels und belegte Wochenlang den Platz .1 der Chart's..und das größte und beliebteste auf der Welt...die große Schmuse Welle nahm ihren Lauf...und er war die Nr. 1 in Deutschland und auch Rudi Carrell den ich zu Lebzeiten im I C E traf,..sagte ich im Bordbistro,..weißt du noch in deiner Show,..Wer ist der beliebteste Mann im Deutschen Showgeschäft,..Rudi zufte schon die Krawatte, und die Assistenten Mädels seiner Show,..Roy Black und dann trat Gerd aus der Tür,...und Rudi und ich tranken im I C E ein Bier..denn ich mußte in Dortmund aussteigen weil ich iins Tanzpalast Laufsteg ging und Rudi hatte erst die Idee..komm mit und wir machen dann im Lausteg so aus dem Stehgreif,.." Laß dich überraschen "..aber Terminlich mußte er weiterfahren und er fuhr weiter nach Bremen kam von RTL in Köln....Aber im ICE haben wir gesungen,..Laß dich überraschen,..war echt super !!!!

Helmut Berner 13. Jul. - 12:24 Uhr

PS: Der Gerd hatte noch viel vor,..er wollte schreiben über den Gerhard Höllerich,..denn für den Gerd Höllerich, den er immer persönlich hervorhob,..interessierte sich so keiner,..und gerade der Gerhard Höllerich war interessant,..er selber sagte einmal,..ich bin ein bißchen zu in weiß,.. Ja ja,..er sagte sogar einmal,..so ein Scheiß den ich da singe,..aber er sagte auch...Die Liebe wird Nie sterben,..die geht nicht in Rente,die geht Lebenslänglich und weiter,.die ist nicht totzukriegen...Genau und tausende Menschen sehnen sich auch heute noch danach...Liebe Glück und das ,.na ja...Gewisse etwas,....tschüß der Redaktion und alle anderen auf dieser so schönen Welt...und Gerd war und ist immer noch Super,..stille Grüße via Himmel,...

Helmut Berner 13. Jul. - 12:08 Uhr

Ich will mal kurz drauf antworten:...1.der Thorsten soll lieber schweigen und ich kann mich erinnern als Thorsten mit dem Rücken zur Kamera damals stand,.damit man sein Gesicht nicht sieht,.hatte erwähnt,daß sein Vater schon zum Frühstück eine halbe Flasche Whisky leermachte,..so ein Quatsch,..Gerd hat nicht gesoffen und ich kann mich erinnern an einem Redakteur vom Stern, der schrieb damals folgendes " Roy Black wäre eine Augsburger - Marionette mit vorgestanzten Seelentröstern "..unsere Antwort und Angebot,..wir nehmen diesen Redakteur geben ihm ein Mikrofon,..stellen ihn dann auf die Bühne in Dortmund in den Westfalenhallen und ich öffne schonmal alle Notausgänge der Westfalenhallen damit die Menschen flüchten können...Gut,..Gerd hatte zwar nie eine Note selber geschrieben,...aber er konnte sie Verdammt sehr gut umsetzen,..im Nachhinein Sprachen nach dem Tod von Gerd die Kritiker...er hatte schon das gewisse etwas...Genau,..er war sehr gut und die Neider sind immer in der Nähe....Mit netten Grüßen: ein Freund von Gerd...er Herdecke und ich Hagen,..also mit dem Auto immer schnell da...mit netten Grüßen Helmut Berner..PS: und die Tagebücher hat Göttertrank der Walter und beim Bruder sind sie in den besten Händen,..Walter wird da auch nicht's sagen was drinsteht,..richtig so,.. er hatte ja seinen Bruder tot gefunden und das muß wohl hart gewesen sein als er keine Antwort auf klopfen bekamm und er dann in die Hütte ging und der Walter hält seinen Bruder Gerd hoch,..war Gerd auch...der Beste im
deutschen Schlager....die Nr. 1

11. Dez. - 14:59 Uhr

Nur eingeloggt möglich.