Von Steffen Trunk 0
Promipool exklusiv

Ross Antony im Interview: „Schlager wollte ich schon immer singen"

Jeder ist gespannt auf das neue Album „Meine neue Liebe“ von Ross Antony, denn er singt nun Schlager. Auch seine Eltern, die ihn während unseres Interviews mehrmals versucht haben anzurufen, sind begeistert und lernen damit sogar Deutsch. Wir haben ein exklusives Interview für euch, in dem er auch über sein Leben als Star spricht.


Promipool: Dein neues Album „Meine neue Liebe“ mit verschiedensten Schlager-Hits ist ab sofort im Handel. Hast du Liebe für den Schlager neu in dir entdeckt oder ihn schon immer gemocht?

Ross Antony: Ich habe ihn schon immer geliebt, doch ich hatte nie den Mut ihn zu singen. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes „meine neue Liebe“, die ich jetzt meinen Fans zeigen kann. Ich liebe es Leute glücklich zu machen. Als ich 1997 als Musicaldarsteller nach Deutschland kam, durfte ich schon viele Schlager-Stars kennenlernen. Zum Warmup habe ich dann immer Schlager gehört und schon da habe ich mir immer gesagt: „Irgendwann werde ich hoffentlich diese Chance bekommen.“ Ich arbeite immer auf meine Ziele im Leben hin und Schlager war so ein Ziel. Manchmal muss man einfach nur Geduld haben und dann kommt der richtige Zeitpunkt. Mit dem Schlager kann man viele Menschen ansprechen und erreichen.

Promipool: Was sagen deine Fans zu deinem Schlager-Vorhaben?

Ross Antony: Ich habe immer das Gefühl, dass meine Fans sehr ehrlich sind. Als sie hörten, dass ich nun Schlager singen werde, waren manche skeptisch, aber mittlerweile sind sie hin und weg. Viele sagen mir auch, dass sie es schade finden, dass ich es noch nicht früher ausprobiert hätte. Auf jeden Fall passt der Schlager super gut zu mir, denn ich liebe ihn. Für einen Künstler gibt es nichts Schöneres als vor über tausend Leuten auf der Bühne zu performen und alle glücklich zu machen.

Promipool: Auf dem Album sind viele Schlager-Evergreens zu finden. Warum hast du ausgerechnet diese Songs ausgewählt?

Ross Antony: Ich habe vor allem Lieder herausgesucht, die zu mir passen und mit denen ich eine Geschichte verbinde. Die meisten der Songs wurden von Schlagersängerinnen gesungen, da Frauen oftmals die besseren Lieder haben. Ich bin kein „seriöser“ Mensch und ein schwuler Mann, daher staunen die Leute oftmals, wenn ich beispielsweise „Er gehört zu mir“ singe. Man darf nicht vergessen, dass ich das alles mit einem Augenzwinkern machen und kein Problem damit habe, überdreht und witzig zu sein.

Promipool: Hast du zu manchen Schlagerhits eine persönliche Bindung?

Ross Antony: Cliff Richards „Rote Lippen” und „Albany” Roger Whittaker waren früher englische Songs, die vor allem mein Vater mochte und deshalb widme ich ihm diese. Er will mit meiner CD weiterhin sein Deutsch verbessern, da er und meine Mutter immer öfters nach Deutschland kommen. Ich bin meinen Eltern von Herzen dankbar, dass sie mich bis heute so fleißig unterstützen und so stolz auf mich sind. Paul und ich haben letztes Jahr ein kleines Häuschen gekauft mit einer kleinen Einliegerwohnung für meine Eltern, damit sie unterkommen können, wenn sie uns besuchen. Ich bin einfach ein Familienmensch und meine Familie bedeutet mir alles. Wenn es meinen Eltern, meiner Schwester und Paul gut geht, dann geht es mir auch gut.

Promipool: Welchen Schlager-Star magst du am liebsten?

Ross Antony: Ich fand Peter Alexander immer toll, weil er Tanz mit Schlager kombiniert hatte. Wenn ich zum Beispiel meine Songs präsentiere, dann werde ich auch dazu tanzen. Eine Show abzuliefern ist mir eben sehr wichtig. Peter Alexander hatte so eine lustige Art an sich und seine Anhänger haben ihm das auch abgenommen, daher bewundere ich ihn. Aber auch Helene Fischer, die den Schlager mit ihren gigantischen Shows „cool“ gemacht hat, mag ich wirklich sehr. Jürgen Drews und Roberto Blanco darf man ebenso nicht vergessen, denn diese haben über Jahrzehnte hinweg viel für den deutschen Schlager geleistet.

Promipool: Bei „DSDS“ 2013 hat der Schlager gewonnen. Wie findest du Beatrice Egli?

Ross Antony: Ich finde Beatrice super, denn sie hat Schlager jung gemacht. Bisher war es so, dass nur die ältere Generation ihn gehört haben, aber die Schweizerin hat frischen Wind in das Business reingebracht. Ich hoffe, dass sie auch weiterhin erfolgreich bleibt und sich etablieren kann.

Promipool: Mit „Kettenkarussell“ findet sich auf dem Album auch ein eigener Song wieder, der das stressige Star-Leben beschreibt. Was genau ist stressig?

Ross Antony: Ich habe das Lied „Kettenkarussell“ nicht selbst geschrieben, sondern nur die Ideen dazu beigesteuert. Meine gesamten Emotionen habe ich den Produzenten mitgeteilt und diese haben den Song dann getextet wie ich ihn haben wollte. Was mich am Berühmtsein stört? Ich kann oftmals Dinge nicht richtig genießen, weil ich immer unterwegs bin. Gerne hätte ich einfach mal fünf Minuten Zeit für mich. Ich habe oft lange Proben und kann daher Städte und Menschen nur sehr kurz kennenlernen. Auch Interviewtermine und Homestories beanspruchen Zeit und Kraft. Beispielsweise will ich auch nicht im Schlabber-Look auf die Straße gehen, weil ich mich auch für viele Menschen verantwortlich fühle. Ich will nie denken müssen, dass Leute schlecht über mich sprechen, nur weil ich ungepflegt aussehe.

Promipool: Was bedeuten Facebook und die Nähe der Fans für dich?

Ross Antony: Ich nutze Facebook nicht, um meine Fans vom Kauf meiner CD überzeugen zu wollen. Ich reise sehr oft alleine und sitze beispielsweise sechs Stunden lang im Zug, daher ist mir die Nähe zu meinen Fans schon sehr wichtig. Zu manchen hat sich eine richtige Freundschaft aufgebaut. Eigentlich finde ich das Wort „Fans“ furchtbar, weil ich nicht möchte, dass sie unter mir stehen. Alle Fans sind Teil meines Lebens und daher Freunde. Viele erzählen aus ihrem Leben und das lese ich mir gerne interessiert durch. Ich will nicht durch Facebook profitieren, sondern es ist ein Geben und Nehmen, aber klar, ich schreibe auch private Erlebnisse. Paul mag das ja nicht so, aber Dinge, die ich alleine unternehme, poste ich natürlich gerne.

Hier geht’s zum zweiten Teil des Interviews!

=> Ross Antony über Adoption, „Wetten, dass..?“ sowie Kim und Rocco


Teilen:
Geh auf die Seite von: