Von Mark Read 0

Roman Polanskis Auslieferung immer wahrscheinlicher


Eine weitere Hürde zur Auslieferung des „Star- Regisseurs“ Roman Polanski, der wegen des Missbrauchsverdachts einer Minderjährigen unter Anklage steht, wird immer wahrscheinlicher.

Das Berufungsgericht in Los Angeles teilte am Donnerstag mit, der Antrag der Anwälte Polanskis, auf Stattfinden des Prozesses in Abwesenheit ihres Mandanten, wäre abgelehnt worden. Mit dieser Entscheidung wurde die erstmalige richterliche Ablehnung vom Januar bestätigt.

Das Bundesamt für Justiz in der Schweiz, wo Roman Polanski in seinem Chalet unter Arrest steht, wollte die Entscheidung zur Auslieferung Polanskis von der richterlichen Entscheidung in L.A. abhängig machen. Entscheidungskriterium sollte das angeordnete persönliche Erscheinen des Regisseurs vor dem amerikanischen Gericht sein.

Die 30 Jahre zurückliegenden Vorwürfe gegen Polanski sollen nun wohl doch endlich verhandelt und abgeurteilt werden, denn das gleiche Berufungsgericht in Los Angeles wies ebenfalls am Donnerstag den Antrag auf Einstellung des Verfahrens des Missbrauchsopfers Samantha Geimer zurück. Damit entschied sich das US-Gericht ganz eindeutig dagegen, das Verfahren gegen den Regisseur einzustellen.

Die damals 13-jährige Samantha Geimer, die den Stein ins Rollen brachte und Polanski vor 30 Jahren unter anderem der Vergewaltigung und Freiheitsberaubung bezichtigte, wollte nicht erneut mit dem massiven Medieninteresse an ihrer Person konfrontiert werden. Es ist anzunehmen, dass das der Beweggrund ihres Antrags auf Einstellung des Verfahrens sein könnte.

Selbstverständlich könnten aber auch diesbezüglich Geldsummen an die Geschädigte und heute erwachsene Frau geflossen sein…

Zur Erinnerung: nach mehr als 30 Jahren, seinerzeit flüchtete Polanski aus den USA, um sich einer Verurteilung zu entziehen, wurde der Star-Regisseur im letzten September bei einem Besuch in der Schweiz überraschend festgenommen. Damit hatte keiner gerechnet- schon gar nicht Polanski selbst, denn es war nicht sein erster Aufenthalt in der Schweiz. Roman Polanski ist Besitzer eines Chalets in Gstaad. Dort steht er schon seit Dezember unter „Hausarrest“.

Auch ein Star-Regisseur wie Roman Polanski sollte sich seines Vergehens verantworten, und Sex mit einem minderjährigen Mädchen von 13 Jahren, ob unfreiwillig oder auch wie später behauptet „freiwillig“, ist nun wahrlich alles andere als ein Kavaliersdelikt!


Teilen:
Geh auf die Seite von: