Von Mark Read 0
Ex-ESC-Teilnehmer im Interview

Roman Lob: "Ich werde jetzt nicht anfangen zu rappen"

Im vorigen Sommer erreichte Roman Lob beim Eurovision Song Contest in Baku einen hervorragenden achten Platz. Nach dem Höhenflug steht jetzt das zweite Album auf dem Programm. Im Interview mit Promipool.de plaudert der sympathische Rheinländer über Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft.

Promipool: Roman, wir erreichen dich gerade in Thomas Ds Studio in der Eifel, wo du dein neues Album aufnimmst. Kannst du uns schon näheres verraten?

Roman Lob: Das Album sollte eigentlich noch dieses Jahr erscheinen, es wird jetzt aber doch auf Anfang nächsten Jahres hinauslaufen. Wir nehmen gerade noch neue Songs auf, und ich bin mittlerweile ein echter Perfektionist geworden, der will, dass die Leute die bestmöglichen  Songs und das perfekte Album bekommen. Einen Titel gibt es noch nicht. Aber wir haben mehrere Ideen, zwischen denen wir uns nur noch entscheiden müssen. Und vermutlich werden 12 oder 13 Lieder auf dem Album sein.

Promipool: Wird sich musikalisch etwas verändern im Vergleich zu deinem ersten Album „Changes“?

Roman Lob: Also die Richtung bleibt schon Pop, aber diesmal mit Elektronik-Einflüssen. Man hört da schon ein wenig, dass Thomas D mitgewirkt hat, seine Energie ist spürbar. Aber das heißt nicht, dass ich jetzt anfange zu rappen.

Promipool: Spiegelt diese Entwicklung deine persönlichen Vorlieben wieder?

Roman Lob: Auf jeden Fall. Das Geile an diesem Album ist, dass es mein erstes wirklich eigenes Album sein wird. Alle Songs stammen von mir, den beiden Jungs aus meiner Band und auch Thomas D. Ich habe alle Texte selbst geschrieben und es geht darin um mein Leben, was ich in den letzten Jahren erlebt habe und so weiter.

Promipool: Dein Verhältnis zu Thomas D. ist also immer noch sehr eng. Könntest du dir vorstellen, mit ihm auch mal einen gemeinsamen Song aufzunehmen?

Roman Lob: Klar! Ich bin jetzt nicht der größte Fan von deutschsprachiger Musik, aber natürlich habe ich früher gern die Fantastischen Vier und deutschen Hip-Hop gehört. Zu mir passt das vielleicht nicht so ganz, aber generell bin ich immer offen für neue Sachen.

Promipool: Wird es zu deinem neuen Album auch wieder eine Tour geben?

Roman Lob: Das auf jeden Fall. Wenn ich ein neues Album mache, will ich das den Leuten auch live präsentieren. Das ist für mich einfach das Größte. Diese Energie auf der Bühne, die will ich immer spüren, das ist großartig.

Promipool: Vor etwa eineinhalb Jahren erschien dein erstes Album „Changes“. Wie blickst du mittlerweile auf die Zeit zurück, auf den Eurovision Song Contest und so weiter?

Roman Lob: Also, alleine schon beim ESC dabei sein zu dürfen, war eine großartige Erfahrung – zu erleben, was da hinter den Kulissen passiert, die anderen Künstler kennen zu lernen und so weiter. Man lernt dadurch sehr viel, positive Dinge wie auch negative.  All das kann man dann ins neue Jahr und für das nächste Album mitnehmen. Ich weiß jetzt einfach besser, wie es läuft.

Kannst du deinen ESC-Song „Standing Still“ eigentlich noch hören?

Roman Lob: Probleme habe ich mit dem Song keine. Manchmal, wenn ich ihn auf der Setlist sehe, denke ich mir zwar: 'Ach, jetzt wär’s eigentlich schön, was neues zu spielen!'. Aber „Standing Still“ ist nach wie vor ein geiler Song, die Leute finden ihn ja auch toll. Trotzdem freue ich mich mehr darauf, den neuen Kram zu spielen.

In Teil zwei unseres Interviews spricht Roman Lob über Privatsphäre, seine Heimat Rheinland-Pfalz und seine Ansichten zu "DSDS"


Teilen:
Geh auf die Seite von: