Von Kati Pierson 0
Kinder im Mittelpunkt

Roland Kaiser kämpft für "Sicherheit, Geborgenheit, Vertrauen und vor allem Liebe"

Schlagersänger Roland Kaiser ist seit Ende April Botschafter der Albert-Schweizer-Kinderdörfer und Familienwerke. Für den Promipool beantwortete er zu seinem neuen Posten ein halbes Dutzend Fragen.

Roland Kaiser singt aus vollem Herzen

Roland Kaiser singt aus vollem Herzen

(© Getty Images)

Roland Kaiser (61) engagiert sich gerne sozial. Einer seiner neusten Posten ist seit Ende April "Botschafter für die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke". Wir haben beim Sänger und bei den Kinderdörfern nachgefragt, wie es denn dazu gekommen ist und wie die Zusammenarbeit aussehen soll.

Promipool: Sie sind seit Ende April Botschafter der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke. Wie ist es dazu gekommen?

Roland Kaiser: "Das Interesse an einer Zusammenarbeit beruht auf Gegenseitigkeit. In den rund 100 Kinderdorffamilien bekommen Sozialwaisen ein neues Zuhause. Mit meinem Engagement möchte ich dazu beitragen, die wichtige Arbeit für diese teils traumatisierten Kinder und Jugendlichen, die aus vielerlei Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können, zu unterstützen. Die Kinder bekommen hier Sicherheit, Geborgenheit, Vertrauen und vor allem Liebe."

Promipool: Was war der konkrete Grund für Sie, genau diese Organisation zu unterstützen und nicht irgendein Kinderheim in Deutschland?

Roland Kaiser: "Meine persönliche Historie. Ich habe selbst erfahren, wie wichtig es ist, den Rückhalt und die Unterstützung einer Familie zu haben. Es ist besser in einer Familie groß zu werden als in einem Heim. Einen Verantwortlichen der Familienwerke hatte ich vor einigen Jahren bei einer Veranstaltung in Spremberg kennen gelernt und wir sind in Kontakt geblieben. Er ist mittlerweile für die "Tafeln" der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke zuständig."

Promipool: Was zeichnet die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer für Sie gegenüber einem normalen Kinderheim aus?

Roland Kaiser: "Die Geborgenheit der Familie. Die Betreuung ist individueller, persönlicher und intensiver."

Promipool: Bei Ihrem Besuch im Dresdner Albert-Schweitzer-Kinderdorf haben Sie einige dieser Kinder und Jugendlichen getroffen. Haben Sie sich "nur" die Einrichtung angeschaut oder auch individuelle Geschichten kennengelernt?

Roland Kasier: "Beides, ich habe mir für den Besuch viel Zeit genommen."

Promipool: Sie selbst sind bei einer Pflegemutter aufgewachsen, nicht in einer Pflegefamilie. Heute ist dies so nicht mehr möglich. Eine Frau bzw. ein Mann ohne Ehepartner könnten zwar theoretisch hilfsbedürftige Kinder aufnehmen, aber praktisch erhalten sie keine Chance. Wie stehen Sie zu dieser Entwicklung?

Roland Kaiser: "Ich halte sie für falsch. Weil ich der Meinung bin, dass es wichtig ist, dass Kinder überhaupt eine Bezugsperson haben. Das familiäre Umfeld ermöglicht wesentlich bessere Startchancen."

Promipool: Was können Sie für die Kinderdörfer tun bzw. was wollen Sie als Botschafter für die Kinderdörfer erreichen?

Roland Kaiser: "Ich möchte das Bewusstsein der Gesellschaft schärfen, dem Elend von Kindern entgegen zu wirken."

Mit dem Kaiser hielt aber auch ein neuer Markenauftritt einzug in die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke. Wir konnten uns nach der Presseerklärung im April nicht viel darunter vorstellen und haben bei Annett Häßler, der Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes nachgefragt: "Mit einem neuen Logo präsentieren sich nun alle Mitgliedsvereine gemeinsam. Das neue Erscheinungsbild passt sich dem neuen Zeitalter an. Der neue Auftritt hat fröhlichere Farben und ist moderner."  Und Herr Kaiser?  "Herr Kaiser unterstützt uns bereits seit einigen Jahren und ist nun, und darüber sind wir sehr glücklich, unser offizieller Botschafter."


Teilen:
Geh auf die Seite von: