Von Kati Pierson 0
14 neue "Wunder"

Roger Whittaker: Wie ein Gespräch mit dem Großeltern am Kaffeetisch

Roger Whittaker (76) liebt die Musik und er wird nicht müde zu singen. Jetzt hat er auf dem Album "Wunder" wieder 14 neue Titel eingesungen - passend zu ihm und seinem Alter. Keine Liebeserklärungen - eher der nette Großvater von nebenan.


Roger Whittaker stürmte in den 70er Jahren in Großbritannien und Deutschland die Charts. Ab 1977 sang der Kenianer mit britischem Pass auch in Deutsch und eroberte die Herzen der Deutschen  mit "Albany", "Abschied ist ein scharfes Schwert", "Wenn es Dich noch gibt", "Eloisa" und "Leben mit Dir" im Sturm.

Jetzt gibt es ein neues Album des mittlerweile 76-Jährigen. "Wunder" heißt es und ist bis zum Rand voll mit 14 neuen Titeln. Er singt weniger über Liebe und Herzschmerz. Seine Titel sind viel mehr die Weisheiten über die kleinen Wunder des Lebens, die einem auch der eigene Großvater am Gartenzaun erzählen könnte. Eingepackt in eine warme, tiefe Stimme und schöne Melodien lauscht man gerne und voller Andacht.

Roger Whittaker fragt "Glaubst Du noch an Wunder"? Dann besingt er Eines nach dem Anderen. Es sind die kleinen "Wunder" des Lebens von der Geburt ("Wenn aus Liebe Leben wird") über die die erste Liebe ("Kleiner Engel") bishin zu der Freude an der "Großmama", die es ihm angetan haben. Er schaut sowohl nach vorn ("Es ist nie zu spät" und "Neues Land") als auch zurück ("Ist das schon so lange her" und "Weißt Du noch"). Er findet Wort für die Freundschaft ("Mein alter Freund")  und "Mehr als Liebe".

Ein Wunder sind für den Sänger die "Glocken von Orleans", aber auch die Musik und so fordert er "Sing mit mir". "Sorry" ist zwar eine Bitte um Entschuldigung - beschreibt aber auch ganz eindrucksvoll - zu welchen Wundern ein Mensch im Stande ist, der liebt und gibt.

Der Titel "Du warst noch nie in meinem Garten" schafft es wie kein Zweiter den Weg zurück und nach vorn zu zeigen. Zwischen der Kindheit im Garten der Großeltern und dem eigenen Herbst des Lebens im eigenen Garten mit Enkeln wird man hin und her gerissen. Gartenfeste mit Tanten und Verwandten, die längst vergessen, kommen einem wieder in den Sinn. Mit Kindern und als Kind sieht man sich Laub werfen und Äpfel pflücken. Bilder einer fast vergessenen Zeit und einer noch fernen Zukunft mischen sich mit den Jahreszeiten. Es sind Bilder zum Erinnern und Träumen.

Alles in Allem ist dieses Album ein Muss für jeden Schlagerfan und die Tournee durch 11 Städte Deutschland im nächsten Frühjahr, dann mit einem 77-jährigen Roger Whittaker und Band, auf jeden Fall einen Abend wert.


Teilen:
Geh auf die Seite von: