Von Nils Reschke 0
Top Line-up

Rock am Ring 2013: Nürburgring lässt es richtig krachen

Für jeden Musikfan gehört es fast schon zur Pflichtveranstaltung, ein großes Open Air im Sommer zu besuchen. Für viele ist deswegen „Rock am Ring“ am Nürburgring und das Zwillingsfestival „Rock im Park“ die erste Wahl.


Wegen der Probleme rund ums Veranstaltungsgelände Nürburgring, der legendären Formel-1-Strecke, gab es einige Gerüchte, mit denen der Veranstalter von „Rock am Ring“, Marek Lieberberg, ein für alle Mal aufräumte: „Rock am Ring 2013 findet wie geplant am Nürburgring statt – und das ist in Lavastein gemeißelt.“ So ist das Zitat auch direkt auf der offiziellen Webpräsenz nachzulesen, so dass dem Wochenende vom 7. bis 9. Juni 2013 also wirklich nichts mehr im Wege steht.

Zugesagt haben bereits hochkarätige Bands: „The Prodigy“ werden die Festivalbesucher nach 2009 wieder mal so richtig einheizen. Aus der Abteilung Alternative sind „Thirty Seconds To Mars“ mit am Start. Und auch die Punkrocker von „Green Day“ geben sich bei „Rock am Ring“ die Ehre und treten dort erstmals als Headliner an. Richtig hard und heavy wird es außerdem mit „Korn“, die erstmals seit 2004 wieder ihren Gitarristen Brian Welch als Special Guest mit an Bord haben. In einer ganz anderen Musiksparte ist hingegen Fritz Kalkbrenner unterwegs, der Technobeats mit anderen Melodien gekonnt mixt. Und dann dürfen natürlich auch nicht „Seeed“ unerwähnt bleiben, die ebenfalls im kommenden Sommer bei „Rock am Ring“ ihr Stelldichein geben.

Wer jetzt denkt, das sei ihm alles ein wenig zu international, kein Problem. „Tocotronic“ melden sich nämlich ebenso zurück wie die „Sportfreunde Stiller“, die auf dem Zwillingsfestivals gern gesehene Gäste sind. Die Hamburger Jungs von „Fettes Brot“ sind ebenso am Start wie ihre „Erben“, Casper oder Cro. Und auch eine der Entdeckungen 2012, die Formation „Kraftklub“ hat ihr Kommen für 2013 bereits zugesagt. Dieser bunte Mix hat es nun wahrlich in sich. Wer da nicht auf seine Kosten kommt, dem ist nicht mehr zu helfen. Musikherz, was willst du mehr?


Teilen:
Geh auf die Seite von: