Von Manuela Hans 0
„Nachts im Museum“-Star vor zwei Jahren verstorben

Robin Williams (†63): Tochter Zelda kann seine Filme noch nicht anschauen

Zelda Williams spricht über ihren Vater

Zelda Williams spricht über ihren Vater

(© Getty Images)

Im August 2014 beging Robin Williams Selbstmord. Seine Tochter Zelda versucht noch heute mit dem Tod ihres Vaters zurecht zu kommen. Seine Filme kann sie sich jedoch noch nicht anschauen.

Im August werden es zwei Jahre, dass sich der „Nachts im Museum“-Star Robin Williams (†63) aufgrund von Depressionen das Leben nahm. Diese konnte der Schauspieler immer gut verstecken, weshalb die Nachricht über seinen Tod für seine Fans und Kollegen sehr schockierend war.

Mit seinem Tod hinterlässt er bei seiner Familie und seinen Freunden ein großes Loch. Seine Tochter Zelda (26) versucht noch heute damit zurecht zu kommen. Zu seinem ersten Todestag teilte Zelda eine bewegende Nachricht mit ihren Fans, mit dem sie anderen Menschen Mut machen will. Nun sprach Zelda in einem Interview mit „ETonline“ über ihren Vater und darüber, dass sie seine Filme noch nicht sehen kann.

„Ich denke, sobald ich einen Zeitpunkt gefunden habe, an dem ich mich wohler fühle, werde ich seine Filme gerne anschauen. Im Moment denke ich, wäre es auf eine bestimmte Art ein wenig selbstzerstörerisch“, so Zelda. Jedoch hofft sie die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ihres Vaters in sich weiterleben lassen zu können.

Wer den Schauspieler noch einmal in Aktion sehen möchte, kann dies heute um 20.15 Uhr auf VOX tun. Dort läuft der erste Teil von „Nachts im Museum".

Quiz icon
Frage 1 von 19

Hollywood Quiz Welches prominente Traumpaar hat nach zwölf gemeinsamen Jahren die Scheidung eingereicht?