Von Sabine Podeszwa 0
Glückliches Privatleben

Robert Lewandowski und seine Anna sprechen über ihre Liebe

Robert Lewandowski ist frisch verheiratet und hat in seiner Frau jemanden gefunden, der ihm gehörig den Rücken stärkt und dabei auch Verständnis für Stress-Situationen hat. Seine Frau ist selbst Sportlerin und weiß deshalb, wie stressig es manchmal im Sport zugehen kann.


Für BVB-Spieler Robert Lewandowski (24) könnte das Jahr 2013 nicht spannender sein. Im Juni heiratete er seine Jugendliebe Anna Stachurska, die seit vielen Jahren an seiner Seite ist und als Profi-Karate-Kämpferin Verständnis dafür hat, dass der Sport oftmals zeitlichen Vorrang hat.

Für dieses Jahr plante Lewandowski auch einen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern München, doch leider platzte dieses Vorhaben und der Fußballspieler startete nun wieder pünktlich zum Saisonauftakt beim BVB. Doch zufrieden ist er nicht, deshalb steht ihm gerade jetzt seine Frau besonders zur Seite.

Gegensätze ziehen sich an

Dabei sind die beiden offenbar völlig verschieden. Im Gala-Interview erzählen sie, dass sie sich durch ihre Gegensätze so gut ergänzen. Während Anna ein energiegeladener und quirliger Mensch ist, ist Robert Lewandowski eher ruhig und besonnen.

Offenbar scheint diese Konstellation gut zu funktionieren, denn Streit gibt es bei dem Paar nicht, es kommt höchstens mal zu Sticheleien, aber die dauern nie lange an. "Türenknallen und Schreien gibt's bei uns nicht. Außerdem können wir nie lange böse aufeinander sein" erklärt Anna.

Beiden ist auch völlig klar, dass es gerade in Sportlerehen wichtig ist, dass das Privatleben funktioniert. "Wenn man als Spieler den Kopf frei von privaten Problemen hat, kann man sich völlig auf das Spiel konzentrieren" sagt der Fußballspieler. Vor wichtigen Spielen lässt Anna zudem immer mal wieder alle Fünfe gerade sein, um Rücksicht auf ihren Mann zu nehmen. Dabei lässt sie ihm auch das eine oder andere durchgehen. Das klappt zwar nicht immer, aber sie gibt sich Mühe, ihren Mann in Stress-Situationen so gut es geht zu unterstützen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: