Von Nils Reschke 0
Schweinische Kosenamen

Robbie Williams und Ayda Field nehmen bei den Spitznamen kein Blatt vor dem Mund

Gut, dass Töchterchen Theodora Rose noch in einem Alter ist, in dem sie damit nichts anzufangen weiß. Denn die Kosenamen im Hause Williams-Field haben es in sich.


Man mag es ja eigentlich gar nicht für möglich halten. Aber wer hätte noch vor einigen Jahren gedacht, dass Robbie Williams tatsächlich noch einmal solide werden würde. Ja, jener Robbie, für den Sex, Drugs und Rock‘n‘Roll quasi auf der Tagesordnung standen. Und zwar in genau dieser Reihenfolge. Doch der britische Sänger und Ex-Mitglied der Boygroup Take That hat die Kurve gekriegt.

Im August 2010 heirate Robbie Williams Ayda Field, eine Schauspielerin mit türkischen Wurzeln, und vor einem knappen Jahr sind die beiden auch stolze Eltern von Töchterchen Theodora Rose. Alles also super solide? Von wegen! Denn wenn es um Kosenamen geht, lässt Robbie dann doch wieder den Rocker raushängen. Und seine Ayda mischt munter mit.

Robbie Williams nennt seinen „Schatz“ lieber „M*se“

Vergesst also alle Tiernamen wie „Hasi“ oder „Mäuschen“. Auch „Schnucki“ oder „Schatzi“ sind passé. Bei Robbie Williams und Ayda Field geht es derber zur Sache, was der Sänger jetzt dem Online-Magazin Heatworld verriet – sofern er sich da nicht einen deftigen Scherz erlaubt hat. Denn der weibliche Genitalbereich soll für die Kosenamen herhalten. „Aydas Spitzname für mich ist F**ze. Ich nenne sie M*se“, behauptet Robbie Williams. Näher ins Detail gehen wir an dieser Stelle besser nicht.


Teilen:
Geh auf die Seite von: