Von Stephanie Neuberger 0
Celebrity-Namen sind bescheuert

Robbie Williams lästert über Namen von Promikindern

Werdende Eltern müssen sich früher oder später die Frage nach dem Namen für den Nachwuchs stellen. Spätestens wenn das Baby geboren ist, braucht es einen Namen. Prominente greifen gerne auf ungewöhnlich oder gar ausgedachte Namen zurück. Robbie Williams findet die bescheuert.


Vor zwei Wochen erblickte die Tochter von Robbie Williams und Ayda Field das Licht der Welt. Die kleine Theodora Rose ist der ganze Stolz vom Musiker. Das Paar wählte einen klassischen und traditionellen Namen, der für Promikinder beinahe langweilig ist. Denn viele Stars geben ihrem Nachwuchs gerne ungewöhnliche Namen. Doch dies kam für den Sänger nicht infrage. Die meisten Namen von Promikindern findet der 38-Jährige schlichtweg "bescheuert" wie er im Interview mit GQ erklärt.

Die verrückten Namen der Promi-Babies

"Wenn man sein Kind nicht gleich Michael oder Peter oder Julia nennt, bleiben einem ja fast nur die Celebrity-Namen, und die sind durchweg bescheuert“, sagt der Musiker. Ein Beispiel fällt Williams auch noch ein. Denn bei einem Besuch von Gwyneth Paltrow, Chris Martin und ihrer Tochter Apple passierte ihm ein Missgeschick. „Die zwei waren neulich auf einer Party bei uns zu Hause. Da kommt Gwyneth mit der Kleinen zu mir rüber, und ich frage: ‚Will die kleine Melone vielleicht einen Apfel?‘ Saupeinlich – ich hab’s verwechselt! Aber so was passiert halt, wenn jemand einen so dämlichen Namen hat. Das sollte man seinem Kind unbedingt ersparen.“

Die Vorstellung, nun für ein Kind Verantwortung zu tragen, machte Robbie Williams vor der Geburt seiner Tochter nervös. Bisher musste er sich nie um etwas kümmern, alles wurde für ihn erledigt. Jetzt muss er sich um ein hilfloses Wesen kümmern. Für Robbie eine beängstigende Sache, wie er im Interview, das vor der Geburt von Theodora geführt wurde, verriet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: