Von Nils Reschke 0
Raab meets Robbie

Robbie Williams feiert mit „Be A Boy“ Weltpremiere bei Stefan Raab

Entertainer Stefan Raab ist nicht nur ein ehrgeiziger Mensch, was er immer wieder in seiner Show „Schlag den Raab“ unter Beweis stellt. Er liebt auch die Musik. Ganz besonders dürfte er sich also darüber freuen, dass Robbie Williams im März zu Gast ist.


Am 16. März feiert „Schlag den Raab“ einen runden Geburtstag. Zum 40. Mal wird dann schon die beliebte Unterhaltungsshow auf ProSieben ausgestrahlt, bei der Entertainer Stefan Raab wieder einmal versuchen will, seinen Herausforderer zu schlagen. Zuletzt glückte ihm das in der Januar-Ausgabe von „Schlag den Raab“, als der Kölner den Sportwissenschaftler Björn nach dem 14. Spielt mit 32:73 in die Schranken wies. Der Jackpot beträgt also wieder eine Millionen Euro, die es dieses Mal zu gewinnen gibt. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, warum sich das Einschalten lohnen wird.

Denn bei der 40. Ausgabe von „Schlag den Raab“ gibt sich dieses Mal Robbie Williams die Ehre. Der 38-jähirge Sänger besucht die Show und wird seine dritte Single-Auskopplung aus seinem Hit-Album „Take The Crown“ präsentieren. Nach „Candy“, das in Großbritannien auf Platz eins der Charts schoss und es in Deutschland auf Rang drei schaffte, heißt der Song dieses Mal „Be A Boy“. Sein Lied „Different“, die zweite Auskopplung des aktuellen Albums, schaffte hingegen nur eine mittelmäßige Platzierung. Die Präsentation von „Be A Boy“ ist eine Weltpremiere im Fernsehen. Auch hier hat Stefan Raab also wieder einmal die Nase vorne. Gute Einschaltquoten werden ihm dank Robbie also wohl sicher sein.

Bleibt nur die Frage im Raum: Wir der Entertainer dieses Mal bezwungen? All zu oft ist das den Kandidaten nämlich noch nicht gelungen. Stefan Raab gewann exakt doppelt so häufig wie seine Herausforderer und liegt derzeit mit einer Bilanz von 26:13 vorne. In der Dezember-Ausgabe von „Schlag den Raab“ hatte Landwirt Bernd den Rekord-Jackpot geknackt und freute sich über ein tolles Weihnachtsgeschenk: 3,5 Millionen Euro.


Teilen:
Geh auf die Seite von: