Von Stephanie Neuberger 0
Size Zero ist zu dünn

Rihanna: Unglücklich über ihren Körper

Rihanna hat in den letzten Wochen enorm abgenommen und ist nun deutlich schlanker als noch zuvor. Es wurde sogar darüber diskutiert, ob es die Sängerin mit dem Abnehmen nicht übertrieben hat. Nun gibt Rihanna zu, dass sie zu dünn ist.


Rihanna war schon immer schlank, hatte aber im Vergleich zu vielen anderen Promis auch weibliche Kurven. Doch in den vergangenen Wochen und Monaten schmolzen ihre Rundungen zusehends dahin. Die Sängerin nahm immer mehr ab und ist heute wesentlich dünner als zu Beginn ihrer Karriere. Von Kurven und Weiblichkeit ist kaum noch etwas übrig. Diskussionen um ihr Gewicht gab es in der Vergangenheit häufiger. Stimmen, die Rihanna zu dünn finden, wurden immer lauter. Und ganz offensichtlich ist die Musikerin selbst mit ihrem Körper unzufrieden. Denn auch sie findet sich selbst viel zu dünn. Offen und ehrlich gestand die 24-jährige dem Us Weekly Magazin, dass sie sich unwohl fühlt. Es sei nie ihr Ziel gewesen, Size Zero zu tragen. "Ich bin eine Size Zero und nicht glücklich darüber. Ich bin zu weit gegangen. Ich mag mich selbst ein bisschen fülliger. Ich will meinen alten Po zurück."

Medien berichteten, dass die Sängerin mit einem sehr ausgedehnten Sportprogramm so viel abgenommen hat. Rihanna sieht die Ursache für die Gewichtsabnahme eher in ihrem stressigen Job. Ihr Terminkalender sei einfach so überfüllt, dass ihr schlichtweg die Zeit für einen gesunden Lebensstil fehle. Wie überarbeitet die Musikerin wirklich ist, zeigt sich bereits in gesundheitlichen Folgen. Erst unlängst musste sich Rihanna wegen Erschöpfung in einer Klinik behandeln lassen. "Ich hatte davor keinen Schlaf bekommen. Das ist wirklich nicht gut für den Körper."

Aber leider ändert die 24-Jährige nichts an ihrem Lebensstil. Derzeit sieht man sie beinahe ständig durch Clubs ziehen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: