Von Andrea Hornsteiner 0
Diesjährige Grammy-Verleihung

Rihanna & Chris Brown: Planen sie einen pikanten gemeinsamen Auftritt?

Sie zelebrieren derzeit ihre Liebe wie kein anderes Promipaar. Um zu beweisen, wie ernst es ihm ist, will Chris Brown zusammen mit Rihanna bei der diesjährigen Grammy-Verleihung einen legendären Auftritt machen. Doch das Pikante daran: Am Abend vor den Grammys vor genau drei Jahren verprügelte er Rihanna!


Der 23-Jährige und die Sängerin sind wieder zusammen. Und das haben sie die vergangenen Wochen nicht nur Freunden, der Familie oder Kollegen mehr als deutlich gezeigt, sondern auch der restlichen Welt.

Es wirkt fast so, als wollten sie ihre neu gefundene Liebe förmlich zelebrieren. Aktuell verstärkt sich dieser Eindruck sogar noch mehr, denn Chris Brown hat eine Idee: Er möchte zusammen mit Rihanna bei der diesjährigen Grammy-Verleihung auftreten. Geplant soll ein legendärer Auftritt sein. Doch das Ganze wirkt pikant. Denn genau am Abend vor den Grammys 2009 verprügelte Chris Brown damals Rihanna!

Das gibt derzeit auch den Verantwortlichen der Veranstaltung mächtig zu denken, weshalb sie bislang auch noch keine Entscheidung bezüglich dieses kontroversen Plans getroffen haben.

Die Situation sei delikat und müsse gut durchdacht werden, heißt es. Einerseits sei unberechenbar, wie Zuschauer vor Ort und vor den Bildschirmen reagieren würden, andererseits bestehe die Möglichkeit, dass der Vorschlag sich als enormer Quotenlieferant erweisen könnte.

Chris Brown selbst ist laut "RadarOnline.com" überzeugt, dass er und Rihanna zusammengehören, und will das mit einer gemeinsamen Grammy-Performance der ganzen Welt beweisen.

Ein Insider verriet kürzlich, dass der Sänger der Meinung sei, wenn seine Wieder-Freundin ihm die Schläge verziehen habe, dann solle das auch die Öffentlichkeit tun.

"Chris kümmert es nicht, was die Haters sagen und möchte den Zuschauern zusammen mit Rihanna eine top Performance bieten. Er möchte den Fans zeigen, dass die Sache real und ernst ist und dass er ein geläuterter Mann ist."


Teilen:
Geh auf die Seite von: