Von Nils Reschke 0
RiRi in Rage

Rihanna auf Instagram: Konter und Kritik an einer Kolumnistin

Entwarnung aus Köln: Bei ihrem Auftakt von einigen Deutschland-Terminen im Rahmen der „Diamonds World Tour“ blieb Popstar Rihanna in der Lanxess-Arena ganz zahm. Es bekam niemand ein Mikro über den Kopf gezogen.


Stattdessen aber ließ es RiRi auf Instagram verbal krachen und holte aus zum Rundumschlag gegen die Presse. Kostprobe gefällig? "Wenn ihr ernsthaft kleinen Mädchen mehr helfen wollt, als ihre eigenen Eltern, dann ist hier ein Tip: Hört auf mit euren amateurhaften Artikeln, ihr klingt bitter!“ schrieb Rihanna.

Was aber war eigentlich geschehen? Liz Jones ist eine bekannte Kolumnistin der britischen Daily Mail und hatte eine neue Kolumne unter dem Titel „Die giftige Prinzessin des Pop“ veröffentlicht. Inhaltszusammenfassung: Rihanna tauge nicht als Vorbild. Und die 25-jährige Sängerin konterte nun darauf und schrieb auf Instagram: „Vorbild ist keine Position oder Titel, für den ich kandidiert habe, also chillt mal! Ich muss mich mit meinem eigenen abgef*en Scheiß rumschlagen. Das werde ich nie als perfekt bezeichnen, aber für jetzt bin das einfach ICH!“

Rihanna ist nicht mehr zu bremsen

Es hat ganz den Anschein, als habe die Kolumnisten Rihanna genau da getroffen, wo sie am verletzlichsten ist. „Dieser Scheiß ist nicht clever! Dieser Scheiß ist nicht Journalismus! Es ist eine traurige, schlampige, menopausale Katastrophe!“, regte sich RiRI weiter auf und schreibt auch: „Niemand hier tut so als sei er perfekt! Ich tue nicht so, als wäre ich wie ihr, ich lebe einfach...mein Leben! Und ich weiß nicht, warum ihr von den ganzen Dingen immer noch so überrascht seid!" So, das musste wohl einfach mal raus. Lassen wir es also so stehen. Die Message ist angekommen. Übrigens: Das Konzert in Köln war klasse. Insofern: „Please Don't Stop The Music“.


Teilen:
Geh auf die Seite von: