Von Nils Reschke 0
Anpfiff vom Boss

Rene Adler, Marcell Jansen und Dennis Aogo: Das Läster-Trio vom HSV

Krach beim Hamburger SV. Die Nationalspieler lästerten über das Chaos beim Bundesligisten – und holen sich prompt vom Boss einen „Anpfiff“ ab.


Mit Torhüter Rene Adler, Marcell Jansen, Dennis Aogo und auch Heiko Westermann stehen vier Spieler vom Hamburger SV aktuell im Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die sich im fernen Amerika auf Länderspielreise befindet. So weit, so schlecht. Denn weil sich ein Trio halb kritisch, halb lustig über ihren Verein lustig machte, folgte der Anpfiff vom HSV-Boss auf dem Fuße.

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt: Mal wieder regiert bei den Norddeutschen das Chaos nach der Entlassung von Sportchef Frank Arnesen. Oliver Kreuzer vom KSC soll diesen Job nun erledigen, doch will Karlsruhe dafür eine Millionen Euro Ablöse. Der HSV möchte nur 100.000 Euro zahlen und bietet dazu ein Freundschaftsspiel an. Bis Sonntag muss man sich einigen. Grund genug für einige HSV-Profis, sich darüber lustig zu machen.

Dennis Aogo: „In Hamburg ist immer was los“

„Mich können solche Situationen nicht mehr frustrieren. Die bin ich gewohnt“, kommentierte Marcell Jansen, und Dennis Aogo ergänzte: „Es ist fast schon normal, dass in Hamburg immer was los ist.“ Rene Adler sagte: „Es ist blöd für die Spieler, im Ungewissen in den Urlaub zu gehen.“ Das war für Hamburgs Boss Carl E. Jarchow zu viel: „Ich habe den Spielern deutlich gemacht, dass es nicht ihre Aufgabe ist, diese Vorgänge zu kommentieren. Sie sollten ihre Kommentare einstellen.“ Adler, den Jarchow nicht telefonisch erreichte, bekam seinen „Anpfiff“ per SMS.


Teilen:
Geh auf die Seite von: