Von Nils Reschke 0
Schlag den Raab

Rekordgewinn! Wird Stefan Raab dieses Mal geschlagen?

ProSieben kündigt die heutige Ausgabe von „Schlag den Raab“, die ab 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, natürlich live, vollmundig an. Es sei an der Zeit, Geschichte zu schreiben, heißt es auf der offiziellen Homepage der beliebten Gameshow.


Und in diesem Fall übertreibt der Sender damit keineswegs. Denn die 38. Folge von „Schlag den Raab“ ist auch gleichzeitig eine Rekordausgabe. Noch nie ging es in der Geschichte dieses Formats um einen Jackpot in Höhe von sage und schreibe 3,5 Millionen Euro! Auf den Gewinn dieser Rekordsumme hat heute Abend aber ein Kandidat die Chance. Der Haken daran: Er oder sie muss erst einmal an Stefan Raab vorbei. Und der wird alles daran setzen, nicht als Verlierer von der Bühne zu gehen.

Vor ziemlich genau einen Monat hatte sich der 44-jährige Tischler Mario Anastasopoulos daran versucht, den Kölner Entertainer zu besiegen und somit dreifacher Millionär zu werden. Aber daraus wurde nichts. Schon nach dem 13. Spiel war „Feierabend“ für Mario. Raab hatte den sympathischen Tischler dann doch recht deutlich mit 68:23 bezwungen, so dass „Schlag den Raab“ noch vor 1 Uhr in der Nacht beendet war. So „früh“ war schon lange nicht Schluss. Und heute Abend wird es vermutlich ebenfalls länger dauern, denn wer wird angesichts der Rekordsumme von 3,5 Millionen Euro nicht alles geben? Es erwartet uns auf ProSieben also jede Menge Spannung und Dramatik. Vielleicht geht Raab ja sogar zum siebten Mal ungeschlagen in die Winterpause.

Den bisherigen Rekord hielt Nino Haase, der bei „Schlag den Raab“ am 23. Mai 2009 drei Millionen Euro abräumte. Dieser Rekord wird gebrochen werden, wenn nicht heute, dann eben in einer späteren Sendung. Die längste Ausgabe von „Schlag den Raab“ war Folge 30, die bis 1.49 Uhr andauerte und erst nach einem Entscheidungsspiel beendet war. Damals hatte Gil Kwamo-Kamdem, ein 30-jähriger Polizeibeamte, gewonnen und durfte sich über 1,5 Millionen Euro nach unfassbaren fünf Stunden und 34 Minuten freuen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: