Von Sabine Podeszwa 0
Stargast im Hippodrom

Reg Traviss: Trauerbewältigung auf dem Oktoberfest!

Reg Traviss war der letzte Freund der kürzlich verstorbenen Soul-Legende Amy Winehouse. Jetzt wurde er mit Freunden auf dem Oktoberfest gesichtet. Dort versuchte er, sich von Amys Tod abzulenken. Doch so richtig scheint das nicht geklappt zu haben.


Auf den Wiesn gab es dieses Jahr einen Überraschungsgast, mit dem eigentlich niemand gerechnet hätte. Reg Traviss, Freund der am 23. Juli in London verstorbenen Amy Winehouse, gab sich die Ehre und besuchte das deutscheste aller deutschen Feste. Im Hippodrom-Zelt, in dem sich oft Prominenz aus dem Showbiz einfindet, saß er inmitten der feiernden Meute. Auch ein zufällig anwesender Promipool-Redakteur traute seinen Augen kaum, als er sah, wen eine Gruppe Fotografen und ein Filmteam dort umzingelten.

Eingeladen wurde Traviss von dem Filmproduzenten Stefan Raiser, und er ließ sich auch die eine oder andere Maß Bier schmecken. Dabei wirkte der 35-Jährige jedoch trotz der lauten und stimmungsvollen Atmosphäre um ihn herum recht nachdenklich. Ein Lächeln huschte ihm kaum einmal über das Gesicht. Offensichtlich setzt ihm der Tod seiner Freundin immer noch ganz schön zu. Kein Wunder, er ist ja auch erst zwei Monate her.

Auf Amy angesprochen, sagt Traviss: "Ich weiß, es muss weitergehen. Aber das ist alles andere als einfach für mich. Ich habe viele gute Freunde, die mich unterstützen und mir helfen, weiterzumachen. Es tut unglaublich weh. Ich habe einen wunderbaren Menschen verloren." Amys Songs könne er sich immer noch nicht anhören, dafür sitzt der Schmerz noch zu tief. Aber auch er weiß, dass die Zeit alle Wunden heilt.


Teilen:
Geh auf die Seite von: