Von Stephanie Neuberger 0
Fordert mehr Musik im TV

Rea Garvey: "The Voice of Germany" ohne Konkurrenz

Rea Garvey ist Coach bei "The Voice of Germany" und seit gestern ist er auch der Gewinnercoach, denn sein Kandidat Nick Howard gewann die 2. Staffel. Rea ist sich sicher, dass "The Voice of Germany" konkurrenzlos ist und das deutsche Fernsehn mehr Musik braucht.


Seit gestern Abend steht fest, dass Nick Howard aus dem Team von Rea Garvey der Gewinner der 2. Staffel von "The Voice of Germany" ist. Damit hat es Rea geschafft, die Show mit Nick zu gewinnen und löst "The Boss Hoss" ab. Auf die Sendung ist der Coach sehr stolz, denn er sieht "The Voice" weniger als eine Casting- sonder mehr als eine Musikshow. Denn bei ihnen geht es wirklich um Gesang, Talent und Musik. Dass dies bei anderen Formaten in den Hintergrund gerät, findet der Musiker schade. "Ich sehe ‘The Voice of Germany’ weniger als Castingshow, sondern eher als Musik-Show. In vielen anderen Castingshows geht es ja nur darum, wie oft der eine Typ im Knast war, viel zu viele Privatgeschichten, die überhaupt nichts zu sagen haben sollten", sagt er im Interview mit Radio Energy. Auch wie die Kandidaten in anderen Sendungen behandelt werden, kritisiert er.

Ob er auch in der dritten Staffel von "The Vocie of Germany" sitzen wird, konnte Rea Garvey noch nicht beantworten. “Ich hab da gar keine Ahnung. Ich bin glücklich, wenn das Finale vorbei ist, dass die Show so gut gelaufen ist. Würde eine entsprechende Anfrage kommen, dann würde ich mich mit meiner Frau zusammen setzen und das diskutieren, aber ich muss ehrlich sagen: Ich hab total Lust auf Musik und freue mich auf eine Auszeit. Ich bin Musiker, deshalb sollte ich mich wieder daran setzen und das machen, was ich am meisten liebe: Musik."


Teilen:
Geh auf die Seite von: