Von Vanessa Rusert 0
Raúl Richter im Promipool-Interview

Raúl Richter: "Ich will nicht immer den Sunnyboy spielen"

Ob klare Luft, raue Wellen oder die malerische Altstadt - die diesjährige Kulturhauptstadt Riga gibt viel her. Auch Autoliebhaber kamen dieses Wochenende auf ihre Kosten: Schauspieler wie Jasmin Gerat, Sila Sahin, Raúl Richter und Jannis Niewöhner präsentierten gemeinsam den neuen Opel ADAM ROCKS. Promipool sprach mit GZSZ-Star Raúl Richter über Riga, seinen Serien-Alltag sowie zukünftige Projekte.


Lässig lehnt er an einem der neuen auberginefarbenen Opel ADAM ROCKS. Promipool traf Raúl  Richter (27) zur Opel-Premiere in Riga und wollte zuerst einmal wissen, wie ihm die Hauptstadt Lettlands gefällt: "Ich war noch nie in Riga! Aber ich habe gehört, dass es eine fantastische Stadt sein soll. Ich hab leider noch nicht so viel gesehen, aber die Altstadt ist architektonisch richtig schön – es gibt aber auch ein paar komische Ecken."

Er will sich nicht vollkommen der Moderation hingeben

Auch wenn Raúl 2013 erstmals als DSDS-Moderator vor der Kamera stand – in Zukunft möchte er lieber weiter schauspielern. "Das wurde in der Presse falsch kommuniziert. Da hieß es, dass ich mich jetzt auf die Moderation konzentrieren will...das stimmt nicht. Mein Fokus liegt auf der Schauspielerei. Sollte sich da ein schönes Format ergeben, wo ich mich auch ausprobieren kann, denn ich bin ja ein Newcomer, dann denke ich darüber nach… Aber erst einmal will ich Rollen spielen."

Sein Beruf ist zeitintensiv

Seit Dezember 2007 ist der 27-Jährige als "Dominik Gundlach" in der RTL-Soap GZSZ zu sehen. Doch was im Fernsehen so leicht aussieht, ist für die Schauspieler harte Arbeit: "Wir müssen funktionieren – nach fünf Takes muss die Szene im Kasten sein. Der Dreh beginnt um acht, Drehende ist um 18.45 Uhr." Anschließend geht es für den Schauspieler ans Text lernen für den nächsten Tag.

Manchmal bleibt keine Zeit für seine Freunde

Auf die Frage, ob bei der vielen Arbeit denn überhaupt noch Zeit für Freunde und Familie bleibe, antwortet Raúl: "Ich versuche mir die Zeit zu nehmen. Es gibt Wochen da geht gar nichts, dann wieder Wochen in denen alles entspannt ist."

Neue Pläne sind in Arbeit

Raúls Ausstieg bei GZSZ ist längst bestätigt. Derzeit seien neue Projekte in Planung: "Man wird mich auch weiterhin auf der Mattschscheibe sehen, aber das wird alles noch ein bisschen dauern. Erstmal muss Ruhe einkehren." Auf die Frage, ob er eine Traumrolle hätte, ist sich der Schauspieler sicher: "Ich möchte nicht immer den Sunnyboy spielen, sondern mir ein größeres Rollenspektrum erarbeiten. Auf so einen Fiesling hab ich auch mal Bock!"

Ob gut oder böse - Raúl wird nach seinem GZSZ-Abschied jedenfalls nicht von der Bildfläche verschwinden!


Teilen:
Geh auf die Seite von: