Von Lena Gulder 0
Rafael van der Vaart über die Trennung

Rafael van der Vaart: Er blickt wieder nach vorne

Die Zeit nach der Trennung war hart für die Familie van der Vaart. Drei Monate nach der überraschenden Trennung spricht Rafael van der Vaart über die Zeit danach und über Zukunftspläne.


Als nach der Silvesternacht die Trennung des Paares Syvie und Rafael van der Vaart in den Medien kursierte, hielt es jeder für einen Scherz oder eine Kurzschlussreaktion. Doch nun sind drei Monate vergangen und das Paar lebt bereits in getrennten Wohnungen.

Im Interview mit der "BILD" spricht der 30-Jährige nun über diese schwere Zeit. So bezeichnet er sich im Interview selbst als "empfindliche Person", die einige Zeit brauchte, um das Ehe-Aus wegzustecken: "Die Trennung war die schwerste Phase meiner Karriere. Sylvie und ich haben viel durchgemacht. Die Umzüge, ihre Krankheit, die Geburt von Damian. Das war auch wie eine Achterbahn. Es war nicht leicht, einen Platz im Kopf zu finden, an dem man die Trennung verarbeitet."

Schon allein wegen ihrem gemeinsamen Sohn Damian (6) hat das ehemalige Traumpaar noch häufig Kontakt. Sie wollen ihrem Sohn die Trennung so leicht wie möglich machen.

Laut Rafael soll Damian gut mit der neuen Situation zurecht kommen: "Damian hat das super aufgenommen und findet das gar nicht so schlimm. Er hat jetzt ja auch zwei Spielzimmer und zwei Playstations. Das hat gewisse Vorteile für ihn."

Nun möchte der HSV-Spieler nach vorne sehen und auch die Frage nach einem Liebescomeback verneint er nicht komplett.


Teilen:
Geh auf die Seite von: